Hygiene im Auto bei Viren/Corona

Hygiene im Auto bei Viren/Corona – was jeder tun kann!


Auch im Fahrzeug ist die Hygiene wichtig, besonders dann, wenn man etwa mit weiteren Personen verreist und längere Strecken auf sich nimmt.

Was jeder tun kann um die Hygiene im Auto bei Viren/Corona zu verbessern könnt ihr im heutigen Ratgeberartikel nachlesen, dabei spielt unter anderem auch die Klimaanlage eine entscheidende Rolle.

Aber auch die üblichen und bekannten Husten- und Niesregeln wie sie etwa der Infektionsschutz vermittelt sind dringend einzuhalten. Weiterhin sollte man die Händehygiene groß schreiben und nach Möglichkeit, auf Abstand etwa zu hustenden Personen gehen.


Allgemeine Hygienemaßnahmen


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beschreibt allgemein, wie man sich bereits vor dem Virusbefall effektiv schützen kann und sollte (Quelle:infektionsschutz.de)

Mit einfachen Maßnahmen können Sie helfen, sich selbst und andere vor Infektionskrankheiten zu schützen. Die wichtigsten Hygienetipps: Wissen, was schützt.

Virusinfektionen – Hygiene schützt!

  • Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder
    Umarmungen), wenn Sie andere Menschen begrüßen
    oder verabschieden.
  • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es,
    mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange
    (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife –
    insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.
  • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein
    Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch
    anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die
    Husten, Schnupfen oder Fieber haben – auch aufgrund
    der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.

Beim aktuellen Coronavirus (SARS-CoV-2) werden seitens der BZgA folgende Informationen bereitgestellt:

Mit einfachen Maßnahmen können auch Sie helfen, sich selbst und andere vor Ansteckungen zu schützen,
Krankheitszeichen zu erkennen und Hilfe zu finden.

Schützen!

Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand – drehen Sie sich am besten weg. Niesen Sie
in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, das Sie danach entsorgen. Vermeiden Sie Berührungen,
wenn Sie andere Menschen begrüßen, und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mindestens
20 Sekunden lang mit Wasser und Seife.

Erkennen!

Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem
an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten.
Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.

Handeln!

Haben Sie sich in einem Gebiet aufgehalten, in dem bereits Erkrankungsfälle mit dem neuartigen
Coronavirus aufgetreten sind? Sollten innerhalb von 14 Tagen die oben beschriebenen Krankheitszeichen
auftreten, vermeiden Sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen und bleiben Sie nach Möglichkeit
zu Hause. Kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt per Telefon oder wenden Sie sich an die
Nummer 116 117 und besprechen Sie das weitere Vorgehen, bevor Sie in die Praxis gehen. Hatten Sie
Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung? Wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt.

Alle Informationen unter: 116 117 www.infektionsschutz.de

Alle wichtigen Fragen und Antworten zum neuartigen Coronavirus gibt es übrigens in dieser PDF!


Erster Tipp für Hygiene im Auto bei Viren/Corona


Fahrzeug vor Fahrantritt lüften!

Das Fahrzeug sollte vor dem Losfahren sehr gut durchlüftet sein, insbesondere dann, wenn weitere Fahrzeuginsassen dabei sind und mitfahren möchten.

Frische Luft befeuchtet die Schleimhäute, was eine wesentlich bessere Maßnahme ist sich vor Viren zu schützen, als etwa einfach die Klimaanlage einzuschalten.

Klima aus! Warum? Dazu mehr im nächsten Tipp.


Tipp 2: Klimaanlage aus!


Während der Fahrt sollte man die Klimaanlage ausschalten, dafür lieber die Fenster offen halten oder regelmäßig lüften um für Frischluft zu sorgen!

Die Begründung ist eigentlich sehr einfach, die Klimaanlage entzieht der Luft die Feuchtigkeit, wenn man sich also im Auto aufhält und die Luft wird trockener, trocknen gleichzeitig auch die Schleimhäute aus und damit bekommen die Viren, ebenso auch das Coronavirus einen „Freifahrtschein“.

Sind die Luft und damit auch die Schleimhäute trocken, können sich Viren bei Befall bestens niederlassen und weiterentwickeln, dies sollte man vermeiden.

Es bietet sich also letztendlich an, mehr Frischluft aufzunehmen, da dabei die Konzentration von Viren grundsätzlich geringer wird. Mit Frischluft ist aber eben keine Lüftungsluft die durch die Klimaanlage erzeugt wurde gemeint.

Wie man etwa auch eine Sommergrippe vermeiden kann, gibt es hier in der Apotheken-Umschau nachzulesen.


Tipp 3: Temperatur-Extreme vermeiden


Gerade im Sommer hat man häufig diese Problematik, man steigt ins Auto ein und wer etwa sein Fahrzeug in der Sonne abgestellt hat wird es kennen, im Innenraum hat sich eine stickige und heiße Luft mit Temperaturen um die 40/50 Grad entwickelt, während dessen draussen vielleicht 30 Grad herrschen.

Grundsätzlich sollte man dafür sorgen, dass die Temperaturunterschiede nicht mehr wie 7 Grad betragen, dadurch kann man sein Immunsystem schützen und Stress vorbeugen, denn Stress schwächt nachweislich das Immunsystem und Körper und macht ihn für Viren, genauso das Coronavirus anfälliger.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt die Klimaanlage zu nutzen, stellen sie diese zumindest auf den Modus „Automatik“ ein. Vertrauen sie ihrer Klimaanlage, denn diese reguliert die Temperaturunterschiede nachweislich besser.


Tipp 4: Nasenschleimhäute befeuchten


Bevor man ins Auto steigt oder sich auf längere Reisen im Auto begibt, sollte man seine Nasenschleimhäute befeuchten.

Hygiene im Auto bei Viren Corona ist wichtig, die Klimaanlage spielt auch eine Rolle Bildquelle: experience.arcgis.com

Hygiene im Auto bei Viren Corona ist wichtig, die Klimaanlage spielt auch eine Rolle

Zum befeuchten der Nasenschleimhaut gibt es diverse Möglichkeiten wie etwa:

  1. Befeuchtung durch ein Meersalz-Nasenspray
  2. Unmittelbar vor Fahrtantritt Inhalieren zum Beispiel mit einer Salzlösung

Auch für den Rachen kann man etwas tun und Viren/Coronavirus vorzubeugen:

  1. Mitnahme von raumtemperiertem Wasser oder Tee (jedoch kein grüner Tee)
  2. Lebensmittel zu sich nehmen, die den Speichelfluss beschleunigen oder geschmeidiger machen etwa auch Gummibärchen

Gerade bei Punkt 2 ist es von Vorteil, wenn mögliche Viren sich nicht im Hals-Rachenraum ansammeln und weiterentwickeln, sondern quasi durch die Speiseröhre in den Magen wanden, denn dort werden sie von der Magensäure zersetzt. Deshalb vor allem viel Trinken und die Schleimhäute feucht halten!


Tipp 5: Elektrosmog vermeiden


Ebenfalls ist es nachweislich erwiesen, dass Elektrosmog die roten Blutkörperchen verändern kann und sie damit in der Funktion beeinflusst.

Welche Aufgaben rote Blutkörperchen haben, könnt ihr hier genau nachlesen. Durch Elektrosmog kann demnach das Immunsystem ebenfalls beeinträchtigt beziehungsweise verschlechtert werden.

Elektrosmog ist im Alltag stets unser Begleiter und natürlich in Handys/Smartphones enthalten, aber auch anderen elektronischen Geräten und leider auch in den Batterien etwa von Elektroautos.

Nach Möglichkeit sollte man diese Geräte nicht mitnehmen, sie ausschalten (beim Handy etwa der Flugmodus) oder zumindest eingrenzen.


Tipp 6: Hände waschen oder desinfizieren


Unterwegs ist es im Auto eher schwierig sich seine Hände zu waschen, an gut ausgestatteten Raststätten ist dies jedoch problemlos möglich.

Wer diese Möglichkeiten nicht hat, sollte sich zumindest ein Desinfektionsmittel für die Hände besorgen und dieses auch nutzen, es gibt übrigens auch solche Mittel speziell für Flächen.

Beim Coronavirus ist eine Übertragung zum Beispiel auch über Schmierübertragung möglich und je nach Fläche und Umgebung, kann dieses Virus auch bis zu 3 Tage überleben und „aktiv“ sein.

Kontaktflächen desinfizieren bei Viren, dazu gehören im Auto:

  • Türgriffe, innen wie außen
  • Lenkrad und Bedienelemente
  • Schaltungsknüpel (bei Schaltern)
  • Handbremse (insofern mechanisch)
  • Touchdisplay und Bedienknöpfe
  • Innenraum mit einem Dampfreiniger zu reinigen kann auch hilfreich sein (Vorsicht bei elektrischen Teilen)

Tipp: weitere Hygienemaßnahmen allgemein


Das RKI zeigt im Fall des Coronavirus COVID-19  hier folgende Optionen und Maßnahmen zur Kontaktreduzierung in Gebieten, in denen vermehrt Fälle bekannt wurden

Die BZgA gibt dazu folgende Aussage: „Bürgerinnen und Bürger können dazu beitragen, die Verbreitung des Virus einzudämmen, indem sie folgende Empfehlungen berücksichtigen:

  • Informieren Sie sich auf den Internetseiten öffentlicher Stellen, die qualitätsgesicherte Informationen zum neuartigen Coronavirus anbieten. Dies sind beispielsweise die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums und der Landesgesundheitsministerien, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und
    des Robert Koch-Instituts. Falls erforderlich, informiert auch das zuständige lokale Gesundheitsamt über die entsprechende Situation
  • Verbreiten Sie keine zweifelhaften Social-Media-Informationen
  • Eine gute Händehygiene praktizieren und sich an die Husten und Niesregeln halten
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln
  • Fassen Sie sich möglichst wenig ins Gesicht, um etwaige Krankheitserreger nicht über die Schleimhäute von Augen, Nase oder
    Mund aufzunehmen

Folglich die Hygienemaßnahmen im Auto


Wer unbedingt im Auto unterwegs sein muss und evtl. auch mit Menschen, die nicht direkt zum Familien- oder Bekanntenkreis gehören (dazu zählen auch etwa öffentliche Busse) der kann beispielsweise vorsorgen durch:

  • Einweghandschuhe
  • Einwegmasken
  • möglichst viel Abstand zu einzelnen Personen hält
  • die Husten- und Niesetikette befolgt

Bei Handschuhen und Masken ist darauf zu achten, das diese nur einmalig genutzt werden, nicht durchnässt sind oder etwa Löcher aufweisen. Bei den bekannten, günstigen Varianten der Atemschutzmasken gibt es keine 100% Sicherheit, dies sollte man wissen, lediglich Atemschutzmasken der Klasse FFP3 könnten tatsächlich wirksam gegen Viren und Bakterien sein.

Nur bei der Klasse FFP3 werden auch Kleinstpartikel herausgefiltert, welche sich in der Atemluft befinden und eine Übertragung hervorrufen können.


Fazit: Hygiene im Auto bei Viren/Corona

Hygiene im Auto bei Viren/Corona ist wichtig und in erster Linie sollte der Mensch selbst gewisse Hygienestandards befolgen, denn durch den Menschen und sein Handeln selbst, können sich Viren etwa bei falscher Hygiene im Auto ausbreiten.

Kontaktflächen werden mehrfach durch Hände bedient und birgen deshalb besondere Gefahr für eine Ansteckung, vor allem wenn weitere Personen im Fahrzeug sitzen und mitfahren. Viren können zum Teil je nach Gegebenheit mehrere Tage überleben und übertragen werden.

Die Hygiene im Auto bei Viren/Corona etc. sollte deshalb auch die Kontaktflächen behandeln, wenn gleich die Hauptinfektionen über die Atemluft und damit Kleinstpartikel erfolgten, genauere Zahlen dazu gibt es jedoch nicht.

Die Thematik ist eigentlich bekannt und sollte allgemein zur Vorbeugung von Viren und nicht nur im Fall des COVID-19 Coronvirus so gehandhabt werden. Hygiene ist und bleibt das A und O und natürlich ist auch ein starkes Immunsystem wichtig, insofern nicht erblich bedingt, kann dies durch eine sehr ausgewogene Ernährung und Lebensweise sichergestellt werden.

Autor im Blog: Janus Schulz
Bildquelle: experience.arcgis.com

 

Hygiene im Auto bei Viren/Corona


-Reklame-
Reifen.de