Kann Charles Leclerc seinen Rückstand zur Tabellenspitze aufholen?

Charles Leclerc auf WM Jagd

Charles Leclerc auf WM Jagd

Der beliebte französische Fahrer Charles Leclerc ist erschüttert, nachdem es heute erneut zu einem Problem bei einem wichtigen Rennen kam, was seine Chancen auf einen Sieg bei der Formel-1-WM geschmälert hat.

Vor vier Rennen führte der in Monaco ansässige Fahrer das Klassement noch an – mit 46 Punkten. Das war ein wirklich hervorragender Vorsprung, den er ausbauen hätte können. Mitten in der Saison sitzt Leclerc jetzt mit neun Punkten hinter Max Verstappen, da er aufgrund strategischer Fehler seine Chancen auf einen heimischen Grand-Prix-Sieg verspielt hat.

Erfahrene Wettbegeisterte werden einen Blick auf die Situation werfen und sich sofort auf den Weg zu maximumcasinos.com machen, um Verstappen zu unterstützen.

Man darf jedoch nicht vergessen, dass Leclerc am Anfang die Führungsposition einnahm; es ist also durchaus möglich, dass er den aktuellen Rückstand auf Verstappen in nur einem Rennen aufholen kann – vielleicht beim GP in Aserbaidschan, der als nächstes auf dem Programm steht. Aber Leclerc hat in den Interviews nach dem Rennen reumütig und enttäuscht geklungen. Die Tatsache, dass er immer noch aufholen kann, heißt nicht, dass er das auch tun wird.

Wie kam es zu dieser Situation?

Den GP in Monaco hätte Leclerc eigentlich gewinnen müssen, da er auf der Pole Position stand und vorne von Teamkollege Carlos Sainz unterstützt wurde. Auf der unglaublich engen Strecke in Monte Carlo ist die Pole Position alles. Bei einem strategischen Rennen sollte der Fahrer auf jeden Fall die Zielflagge sehen, aber Ferrari machte mehrere taktische Fehler.

Am schlimmsten war die Entscheidung, Leclerc zum falschen Zeitpunkt auf Slicks fahren zu lassen. Das Team erkannte den Fehler und kehrte die Entscheidung um, aber es war zu spät für Leclerc, der bereits an der Box stand, um neue Reifen zu holen. Somit landete er auf dem vierten Platz und hinter Verstappen, der von einem Crash von Mick Schumacher profitierte und seinen Vorsprung halten konnte.

Was waren die anderen Probleme?

Eine Woche vor dem GP in Monaco in Spaniens Circuit de Catalunya fuhr Leclerc ein großartiges Rennen – zumindest anfangs. Kurz vor der Halbzeit kam es zu einem mechanischen Defekt, der zu einem Ausfall seines Ferraris führte.

Das Wochenende startete er mit einem Vorsprung von achtzehn Punkten, aber sein Pech und die starke taktische Leistung des Red-Bull-Teams bedeutete, dass Verstappen das Rennen gewinnen konnte. Und nicht nur das, er holte sich die Höchstpunktezahl, während Leclerc gar keine Punkte bekam.

In dem vorangegangenen Rennen, dem Miami Grand Prix, führte Leclerc erneut, aber er hatte Probleme damit, sein Auto auf den Medium-Reifen unter Kontrolle zu halten, mit denen er das Rennen startete.

Sein Teamkollege Sainz, der normalerweise Verstappen ausbremsen könnte, wurde bereits in der ersten Kurve des Rennens vom Niederländer überholt. Als die beiden Rivalen die erste und zweite Position einnahmen, wurde Leclerc schnell überholt.

Wie sieht die Zukunft aus?

Die schlechten Nachrichten für Leclerc sind, dass es momentan so aussieht, als sei Red Bull taktisch überlegen, da sie in den letzten drei Rennen jeweils deutlich besser abgeschnitten haben als das italienische Team.

Ein enttäuschter Leclerc klang niedergeschlagen, als er nach seiner jüngsten Niederlage sagte, dass die Fehler aufhören müssten – fast so, als ob er wenig Hoffnung darauf hätte, dass dies tatsächlich geschehen wird. In wenigen Wochen wird die Weltmeisterschaft in Baku fortgesetzt, und bei Ferrari werden wohl viele Gespräche geführt werden müssen.

 

 

-Reklame-

Kann Charles Leclerc seinen Rückstand zur Tabellenspitze aufholen?