Der Trend geht hin zu sparsamen Autos

Der Trend mit sparsamen Autos

Ganz egal ob Fiat, Seat, Volkswagen, BMW oder Mercedes. Beinahe alle Autobauer achten darauf, PKWs mit immer niedrigerem Benzinverbrauch herzustellen.

Der Trend geht zu sparsamen Autos!

Abgesehen davon gibt es aber auch alternative Antriebstechniken, die das Auto nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger machen.

Das macht Sinn, schließlich soll die Freude am Fahren nicht wegen zu hoher Ausgaben leiden.

Bei der Anschaffung eines Neuwagens entscheiden sich immer mehr Kunden in Deutschland für PKW-Modelle mit niedrigem Benzinverbrauch.

Das liegt unter anderem daran, dass Autofahrer unnötige Spritkosten vermeiden und auf diese Weise ihre laufenden Kosten reduzieren wollen.

Wie viel ein Fahrzeughalter auf einer bestimmten Autofahrt alleine für Benzin ausgibt, lässt sich beispielsweise über Spritrechner verschiedenster Art (Beispiel: hier klicken) genau feststellen.

Wer hier den Parameter des Benzinverbrauchs pro 100 Kilometer verändert, sieht schnell ein, dass ein PKW mit niedrigem Benzinverbrauch sehr angenehme finanzielle Effekte erzielt.

Andererseits ist unter den Autofahrern das Umweltbewusstsein enorm gestiegen, weswegen vermeintlich viele ihr Augenmerk auf benzinsparende Autos werfen.

Wer mit der Umwelt sorgsam umgeht, ist sozial anerkannt und muss zudem keine Restriktionen im Straßenverkehr befürchten.

So dürfen PKW ohne grüne Umweltplakette zum Beispiel in Stuttgart gar nicht erst fahren oder parken, um der Feinstaubbelastung entgegen zu wirken.

Ansonsten droht ein Bußgeld.

Auch in vielen anderen größeren Städten verhält es sich ähnlich. Für Fahrer mit sparsamen Autos ist das natürlich kein Problem – sie bleiben mit ihren Autos auch in der Innenstadt flexibel.

Elektrische Antriebstechnik als Alternative

Aber nicht nur Autos mit sparsamem Benzinverbrauch, sondern auch Fahrzeuge mit alternativer Antriebstechnik sind gut für den Geldbeutel und die Umwelt. Eines der beliebtesten Konzepte ist dabei das Elektroauto.

Von Mitsubishi bis Renault, gute Modelle haben inzwischen alle Automobilhersteller anzubieten.

Sicher, die Energie-Versorgung der Fahrzeuge ist günstig. Jedoch sind die Anschaffungskosten im Vergleich zu Autos, die mit fossilen Treibstoffen betrieben werden recht hoch.

Und genau deshalb bleibt auch der große Ansturm auf die Elektroautos aus – schließlich achten Interessierte zuerst auf den Anschaffungspreis und erst dann auf das viele Geld, das an der Tankstelle gespart wird.

Auch der Umweltbonus für den Kauf von E-Autos – immerhin bis zu insgesamt 4000 Euro von Bund und Autoindustrie – schafft es nicht, die Fahrzeuge aus finanzieller Sicht attraktiver für die Kunden zu machen.

Auch wenn man auf längere Sicht gerechnet mit einem Elektroauto viel Geld einspart, der höhere Aufwand bei den Anschaffungskosten schreckt dann doch zu sehr ab.

Selbstverständlich gibt es noch einige weitere alternative Antriebsmöglichkeiten, für die aber die Kraftfahrzeugtechnik im Auto angepasst werden müsste.

Beispiele hierfür sind die Nutzung von Bio-Diesel, Wasserstoff und Erdgas für den Fahrzeugbetrieb.

Jedoch ist hierfür die Infrastruktur nicht sehr gut ausgebaut.

Auch wenn die Anzahl der Fahrzeuge mit alternativen Kraftstoffen ansteigt, letztendlich scheinen sich diese Lösungen nicht im großen Stil durchzusetzen und sie stehen dem Elektroauto in Beliebtheit nach.

Das zeigt sich auch daran, dass Carsharing-Angebote wie die von DriveNow und car2go über große Elektroauto-Flotten verfügen.

Am Ende zählt der Geldbeutel

Ganz egal ob normaler PKW mit niedrigem Spritverbrauch, Elektroauto oder Auto mit einer anderen alternativen Antriebsmöglichkeit – festzustellen ist, dass der Trend immer mehr in Richtung sparsames Auto geht.

Wo sind die sparsamen Autos

Trend mit sparsamen Autos! Ein Sportwagen ist jedenfalls nicht spritsparend.

Dabei spielen Umweltidealistische Gründe zwar auch eine Rolle, im Endeffekt sind diese aber doch untergeordnet.

Wichtiger ist den meisten Autofahrern der verantwortungsvolle Umgang mit dem eignen Geldbeutel. Denn es sind die Spritkosten, die sich am spürbarsten auf die monatlichen Kosten für das eigene Fahrzeug auswirken.

Und auch die Mobilität mit dem Fahrzeug bleibt bei sparsamen Autos erhalten, wohingegen Autos mit hohem Spritverbrauch und starker Umweltbelastung vom Verkehr in den Städten immer mehr ausgeschlossen werden.

Mit sparsamen Autos gibt es zusätzlich einen positiven Effekt für die Umwelt, es gibt den Fahrzeughaltern nebenbei ein berechtigtes, gutes Gefühl.

 



-Reklame-





1 thought on “Der Trend geht hin zu sparsamen Autos”

  1. Sehr gut geschrieben. Das mit den sparsameren Fahrzeugen ist immer eine gute Sache. Bei E-Autos vergessen viele aus was Energie zum laden Ihrer Fahrzeuge gewonnen wird.

    VG
    Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − neun =