Fahrerassistenzsystem EyeSight von Subaru

Fahrerassistenzsystem EyeSight in Subaru Fahrzeugen


Subaru ist mit Fahrzeugen wie dem Outback oder dem Forester in erster Linie als Geländewagenmarke bekannt, aber gerade die Thematik “Sicherheit” steht für die japanische Automarke ganz oben auf der Prioliste.

Mit dem Fahrerassistenzsystem EyeSight bringt Subaru in seinen Fahrzeugen eine überzeugende Technik zum Einsatz, nicht umsonst urteilte der ADAC mit sehr guten Bewertungen in Bezug auf “Notbremsassistenten” im Auto.

Was genau kann das Fahrerassistenzsystem EyeSight? Ich habe mir die Funktionen und die Zuverlässigkeit genauer angeschaut und möchte Euch heute im Autoblog einen Überblick darüber verschaffen ob und vor allem wie Euch dieses System im Straßenverkehr helfen kann.


Fahrerunterstützung durch das Fahrerassistenzsystem EyeSight


Der Fahrer sollte natürlich die volle Kontrolle über sein Fahrzeug haben und im Fall der Fälle auch selbständig eingreifen können, durch die Fahrerunterstützung von EyeSight ist dies auch weiterhin möglich.

Das innovative System bringt aber entscheidende Vorteile für den Fahrzeugführer und steigert dadurch die Sicherheit enorm. Durch das Fahrerassistenzsystem EyeSight wird die Übersicht im Straßenverkehr verbessert.

Die Fahrerunterstützung durch den Notbremsassistenten EyeSight gliedert sich in 4 Teile auf:

  1. Adaptive Abstand- und Geschwindigkeitsregelung
  2. Spurhalte- und Spurleitassistent
  3. Aktiver Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung
  4. und einem Assistent zur Wiederaufnahme der Fahrt

Die adaptive Abstand- und Geschwindigkeitsregelung

Neben der bekannten Funktion des Geschwindigkeitsregelung wie man es von einem Tempomat gewohnt ist, wird der Abstand zum Vordermann permanent gemessen und erfasst. Dabei wird die Geschwindigkeit und Differenz zwischen beiden Fahrzeugen kalkuliert.

Motor, Getriebe und natürlich die Bremsleistung wird durch EyeSight reguliert und bietet vor allem auf Langstrecken wie z.B. Autobahnfahrten mehr Komfort und Sicherheit. Die Kamera von EyeSight kann so bis zu einer Geschwindigkeit von 180 km/h selbständig regulieren und eingreifen.

Auch im Stop and Go Verkehr ist die Funktion nützlich, die Bremslichter beispielsweise werden vom Vordermann durch die EyeSight Kamera erfasst und der Abstand dadurch automatisch eingehalten.

Spurhalte- und Spurleitassistent

Müdigkeit ist der größte Feind beim Autofahren, der Spurleitassistent hilft dabei gefährliche Situation im Keim zu ersticken.

Sobald der Fahrer Schlangenlinien fährt oder seine Spur verlässt, wird er mit einem akustischen Signal und einer Warnleuchte auf die Gefahr hingewiesen. Dieser Assistent wird ab ca. 60 km/h wirksam und aktiv.

Auch bei Geschwindigkeiten unter 60 km/h wird ein Signal ertönen, z.B. dann, wenn man seine Spur verlässt ohne dabei vorher den Blinker gesetzt zu haben.

Fahrerassistenzsystem EyeSight von Subaru Funktionsweise von Spurhalteassistent und Notbremsassistent Bildquelle: Subaru.de

Fahrerassistenzsystem EyeSight von Subaru Funktionsweise von Spurhalteassistent und Notbremsassistent

Aktiver Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung

Der aktive Spurhalteassistent im Subaru erfasst mit Hilfe der Stereokamera die Fahrbahnmarkierungen und warnt ab Tempo 60 sofort wenn ein “Ausbrechen” oder “Überfahren” der Fahrbahnmarkierung droht.

Die aktive Lenkunterstützung greift gezielt ein und hilft dem Fahrer wieder in die richtige Spur zu finden, um eine sichere Fahrt wieder aufzunehmen.

Assistent zur Wiederaufnahme der Fahrt

Sobald das Fahrzeug zum Stehen gekommen ist, erkennt EyeSight vollkommen automatisch, ob eine Weiterfahrt wieder möglich ist.

Insofern die Gefahr gebannt ist, wird durch ein akustisches Signal und Blinken eine Weiterfahrt signalisiert und ein Anfahren durch den Fahrer ist möglich.


Unfallvermeidung mit EyeSight


Die zweite Technologie welche mit EyeSight ermöglicht wird, ist die Unfallvermeidung.

Während die Fahrerunterstützung nur teilweise eingreift und sich über Signale bemerkbar macht, wird die Unfallvermeidung durch EyeSight automatisch aktiv bevor ein Unfall entstehen kann.

Zwei wichtige Punkte gehören zur Unfallvermeidung mit Hilfe von EyeSight:

  • Notbremssystem mit Kollisionswarner
  • Anfahr-Kollisionswarner

Notbremssystem mit Kollisionswarner

Sobald die Kamera eine Gefahr von Vorne erkennt, dabei ist es unerheblich welcher Art, ob es Fahrzeuge, Fußgänger oder andere Objekte sind und das Fahrzeug sich nähert ohne eine Ausweichbewegung vorzunehmen, wird das System aktiv.

Bevor der Notbremsassistent greift, wird durch ein akustisches Signal und Lichtanzeige im Armaturenbrett auf die mögliche Gefahr hingewiesen. Falls vom Fahrer keine Reaktion erfolgt und ein Zusammenstoß droht, greift der Notbremsassistent von EyeSight und bremst ab, notfalls bis zur Vollbremsung. Dadurch wird ein Zusammenstoß verhindert oder zumindest der Aufprall minimiert.

Sollte der Fahrer in solch einer Gefahrensituation ausweichen, bekommt er zusätzliche Unterstützung vom Lenkassistenten, welcher insbesondere für Notbremsungen entwickelt wurde.

Anfahr-Kollisionswarner

Durch den Anfahr-Kollisionswarner erhält man weitere Sicherheit beim Stehen sobald man Anfahren möchte.

EyeSight erkennt im vorderen Bereich Hindernisse und sobald anstatt dem Rückwärtsgang der Vorwärtsgang eingelegt wurde, wird durch Warntöne auf ein mögliches Hindernis hingewiesen. Des Weiteren wird das Blinklicht aktiviert und die Motorleistung gedrosselt.

Selbst bei kurzer Unachtsamkeit, sollte durch den Anfahr-Kollisionswarner eine bevorstehende Kollision nahezu vermieden werden.


Funktionsweise von EyeSight


Das innovative Fahrerassistenzsystem EyeSight ist wie ein zweites Paar Augen für den Fahrer.

Die Stereokamera erfasst mit Hilfe von zwei Objektiven alle Geschehnisse auf und um die Straße herum, dabei werden dreidimensionale Bilder erzeugt. Durch eine hervorragende Bildererkennung, ist die EyeSight Kamera fast so leistungsfähig wie das menschliche Auge.

Die Kamera kann so nicht nur die Form erkennen, sondern gleichzeitig das Tempo und den Abstand ermitteln und automatisch handeln. Die Erkennung von kleinen und großen Objekten funktioniert wunderbar, wie man auch im ADAC Test der Notbremsassistenten nachlesen kann.

Das Fahrerassistenzsystem EyeSight von Subaru ist damit sehr wohl in der Lage, beispielsweise zwischen Fußgänger, Motorradfahrer oder Auto zu unterscheiden.


Weiterführende Links zum Fahrerassistenzsystem EyeSight


Hier geht es zum ADAC Test von Notbremsassistent 2017, darunter auch das EyeSight System von Subaru

Weitere Informationen und Broschüre zum Fahrerassistenzsystem EyeSight von Subaru


Fazit zu EyeSight

Subaru kann in seinen neuen Fahrzeugen wie z.B. dem Forester auf ein intelligentes Fahrerassistenzsystem zurückgreifen.

Mit dem Fahrerassistenzsystem EyeSight geht Subaru einen weiteren Schritt Richtung autonomes Fahren aber gleichzeitig wird der Komfort und die Sicherheit im Auto verbessert.

Die Funktionsweise der Kamera und des Sicherheitssystems kann mich überzeugen und scheinbar auch den ADAC. Die japanische Automarke hat es mit diesem Notbremsassistenten einmal mehr verstanden, was Kunden wirklich wollen und brauchen, nämlich Sicherheit im Straßenverkehr.

Obwohl ein System wie EyeSight unzähligen Tests unterzogen wurden, bleibt es jedoch weiterhin nur eine Unterstützung und Hilfe, jeder Autofahrer sollte sich selbst auf sein Können und Sehvermögen verlassen und natürlich während der Fahrt frei von Ablenkungen wie Handy und Co. sein.

Autor im Blog: Janus Schulz
Bildquellen: Subaru.de

 



-Reklame-





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =