Elektroautos unterwegs laden

Worauf sollte man achten um Elektroautos unterwegs zu laden


Elektroautos haben in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, da sie eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Verbrennungsmotoren bieten. Eine der größten Hürden bei der Umstellung auf Elektromobilität ist jedoch die Frage, wie und wo man sein Fahrzeug unterwegs aufladen kann.

Die gute Nachricht ist, dass sich die Infrastruktur ständig verbessert und es zunehmend mehr Möglichkeiten gibt, Elektroautos auch unterwegs zu laden.

Elektroautos bequem von unterwegs laden Bildquelle: Nio.com

Elektroautos bequem von unterwegs laden

Öffentliche Ladestationen sind mittlerweile weit verbreitet und in vielen Städten und entlang wichtiger Autobahnen zu finden. Diese Stationen werden oft von Energieunternehmen, lokalen Behörden oder privaten Betreibern zur Verfügung gestellt.

Sie variieren in ihrer Ladekapazität, wobei einige Schnellladestationen innerhalb von 30 Minuten bis zu 80% der Batterie aufladen können, während andere Ladesäulen mehrere Stunden für eine vollständige Ladung benötigen.

Apps und Navigationssysteme helfen dabei, diese Ladestationen zu finden und ihren Status in Echtzeit zu überprüfen, was eine effiziente Routenplanung ermöglicht.


Ladekarten und Handy Apps


Ein weiteres Konzept, das an Beliebtheit gewinnt, sind Ladekarten oder Smartphone-Apps, die den Zugang zu einem Netzwerk von Ladestationen unterschiedlicher Anbieter ermöglichen. Mit solchen Systemen kann man einfach eine Station finden, den Ladevorgang starten und bezahlen, ohne sich bei jedem Anbieter einzeln registrieren zu müssen.

Für Langstreckenfahrten sind die sogenannten Supercharger eine wichtige Entwicklung. Diese Hochleistungsladestationen sind speziell darauf ausgelegt, in kürzester Zeit eine große Menge Energie zu liefern, was eine schnelle Wiederaufnahme der Fahrt ermöglicht. Vor allem Tesla hat ein eigenes Netzwerk dieser Supercharger aufgebaut, das für Tesla-Fahrer zugänglich ist.

Neben öffentlichen Ladestationen gibt es auch halböffentliche Ladepunkte, wie beispielsweise an Hotels, Restaurants oder Einkaufszentren.

Diese bieten oft das Laden als kostenlosen Service oder als Teil eines Kundenbindungsprogramms an. Hier kann man sein Elektroauto oft während eines Aufenthalts oder beim Einkaufen aufladen.


Zuhause laden – bequem und günstiger


Zuhause zu laden bleibt jedoch die gängigste Methode für Elektroautobesitzer. Hierbei wird in der Regel über Nacht geladen, wenn das Fahrzeug nicht genutzt wird. Für Mieter oder Personen ohne private Garage gibt es mittlerweile auch Lösungen wie mobile Ladegeräte oder Gemeinschaftsladestationen in Wohnanlagen.

Ein innovatives Konzept, das sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet, ist das induktive Laden. Hierbei wird die Batterie des Elektroautos durch elektromagnetische Felder aufgeladen, die von einer Bodenplatte erzeugt werden. Dies könnte zukünftig das Laden vereinfachen, da kein physischer Anschluss mehr notwendig wäre.

Trotz der wachsenden Anzahl von Ladestationen und fortschrittlichen Technologien bleibt Reichweitenangst ein Thema für viele potentielle Elektroautokäufer. Um diese Angst zu verringern, ist es wichtig, dass die Infrastruktur weiter ausgebaut wird und dass Fahrzeuge mit größerer Reichweite entwickelt werden.


Fazit


Abschließend lässt sich sagen, dass die Möglichkeiten zum Laden von Elektroautos unterwegs vielfältig sind und ständig weiterentwickelt werden.

Mit dem richtigen Plan und Zugang zu den verschiedenen Ladeoptionen kann das Laden unterwegs genauso bequem sein wie das Tanken eines herkömmlichen Autos. Die Zukunft der Elektromobilität sieht daher trotz einiger Herausforderungen sehr vielversprechend aus.

Bildquelle: NIO.com