Infiniti Q30 Erfahrungsbericht

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht – zeig her den schicken Japaner

Obwohl der Infiniti Q30 bereits auf der IAA 2015 vorgestellt wurde, konnte er es bis heute zu keiner Weltberühmtheit gelangen! Warum eigentlich?

In meinem Infiniti Q30 Erfahrungsbericht gehe ich auf die Luxusmarke von Renault-Nissan genauer ein und möchte Euch gerne den Kompaktwagen aus Japan näherbringen.

Sein einzigartiges Design und sein anmutender Innenraum laden förmlich zum Platz nehmen ein, schauen wir uns die Werte und Daten des Fließheckwagens genauer an.

Schon vorab kann ich Euch durch meine Erfahrungen sagen, dass ihr überrascht sein werdet, wieviel „Autoluxus“ man für relativ wenig Geld bekommt.

Ursprung des Infiniti Q30

Wie bereits kurz erwähnt, es handelt sich beim Infiniti Q30 um ein Nobelmarkenmodell von Renault-Nissan übrigens in gemeinsamer Sache mit Mercedes-Benz. Und genau die Einflüße aus dem Premiumsegment von Mercedes erkennt man klar und deutlich, besonders im Innenraum, dazu später mehr.

Als technische Basis liegt die aktuelle A-Klasse von Mercedes Benz zu Grunde, die Motoren kommen sowohl von Renault als auch von Mercedes-Benz. Ziel der Unternehmen war es seit jeher, Luxusklasse in Fahrzeugen mit Marktüblichen Preisen wie in diesem Fall in der Kompaktklasse zu kombinieren.

Die Zusammenarbeit kann durchaus als erfolgreich angesehen werden, gebaut wird der Infiniti Q30 übrigens im britischen Sunderland und damit in der EU. Im übrigen gibt es vom Q30 auch eine SUV-Variante, nämlich den QX30 von Infiniti.

Weiter geht´s im Infiniti Q30 Erfahrungsbericht mit dem Außendesign.

Der Infiniti Q30 von Außen

Eine beeindruckende Erscheinung könnte man auf den ersten Blicken meinen, ein Hauch von Luxus wird bereits von Außen sichtbar und hinterlässt beim Betrachter keinerlei Enttäuschung.

Das Besondere am Q30 wird von Außen sofort sichtbar, es handelt sich zwar um einen Kompaktwagen, dennoch sind Crossover Eigenschaft unverkennbar.

Eine leicht erhöhte Sitzposition lässt sich spätestens im Innenbereich erkennen, von Außen sieht man eine erhöhte Bodenfreiheit wie man sie sonst eher von SUVs kennt.

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Bild von der Seite des Infiniti Q30 Bildquelle: infiniti.de

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Bild von der Seite des Infiniti Q30

Die Designsprache von Infiniti kommt bei mir sofort gut an, der Infiniti Q30 wirkt auf mich so, als wäre er aus der Schmiede „in einem Guss“ herausgekommen. Alles passt und sitzt an der richtigen Stelle und wirkt sehr, sehr edel.

Die Linienführung ist im Aussendesign durchgängig, was das Fahrzeug meiner Meinung nach noch aerodynamischer und sportlicher wirken lässt. Der große Kühlergrill, einige Chromelemente und die imposanten Radkästen fügen sich ins Design ein.

Frisch, Dynamisch und Edel so wirkt der Infiniti Q30 von Außen auf mich, eine Glanzleistung.

Infiniti Q30 Innenraum

Wie wäre es in der Kompaktklasse mit ein wenig Luxus? Weg vom Einheitsbrei und her mit der Extravaganz.

Wer sich in den Q30 von Infiniti setzt wird sich sofort wohlfühlen, bequeme Sitze und ein hochwertiges Interieur erwarten Fahrer und Insassen.

Doch Vorsicht, es besteht Verwechslungsgefahr, denn die Einflüße von Mercedes sind klar zu erkennen, manch einer behauptet sogar er sitze in einem Mercedes, in diesem Fall einer A-Klasse.

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Bild vom Innenraum des Infiniti Q30 Bildquelle: infiniti.de

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Bild vom Innenraum des Infiniti Q30

Hebel, Tasten und Drücker wie z.B. bei der Sitzverstellung sind mir aus Mercedes Modellen bekannt, aber alles gut, es wirkt wertig und wird dem auch gerecht. Dafür sorgt u.a. feinstes Nappaleder an Sitzen, Armaturentafel und den Seitenverkleidungen.

Der Innenraum im Q30 von Infiniti lässt sich übrigens sehr stark individualisieren und ändern, mit sogenannten Style Packs, so kommt beispielsweise ein angenehmes Kaffeebraun als Farbvariante zum Einsatz.

Natürlich gibt es trotzdem Unterschiede zwischen dem Infiniti Q30 und der Mercedes A-Klasse oder dem Mercedes GLA Kompakt-SUV, die Designsprache ist Innen schon anders auch beim Display für Navi und Co. gibt es Unterschiede.

Von der Technik begnügt sich Infiniti bei den Verkehrsinfos beispielsweise beim gängigen und älteren TMC-System, bei Mercedes sind es dann Verkehrsdaten in Echtzeit, welche über das Mobilfunknetz eingespeist werden.

Platzangebot im Innenraum

Das Platz- und Raumangebot im Infiniti Q30 ist gut, der Fahrer sitzt bequem in seinen Sitzen und hat ausreichend Platz.

Die hinteren Plätze müssen da schon etwas näher zusammenrücken, wie man es aus Kompaktfahrzeugen kennt, besonders die Kopffreiheit macht großen Menschen auf den hinteren Sitzen zu schaffen.

Ist man alleine unterwegs und klappt zum Beispiel die hinteren Sitze um, kommt man auf ein stattliches Kofferraumvolumen, damit lässt sich einiges bewegen.

Infiniti Q30 Motoren

In meinem Infiniti Q30 Erfahrungsbericht gehe ich natürlich auch auf das Herzstück eines Autos ein, den Motor.

Für den Q30 gibt es insgesamt 3 Benziner und 4 Dieselmotorvarianten zur Auswahl, eigentlich eine gute Auswahl, somit sollte für jeden der passende Motor zu finden sein.

Hier die Motoren für den Infiniti Q30 in der Zusammenfassung:

Benziner:

  • 1.6 T manuelle Schaltung mit 122 PS
  • 1.6 T mit Automatik 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe und 156 PS
  • 2.0 T Allradantrieb mit Automatik 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe und 211 PS

Diesel:

  • 1.5 D wahlweise als Schalter oder Automatikgetriebe mit je 109 PS
  • 2.2 D ebenfalls als Schalter oder Automatikgetriebe mit Allrad wählbar jeweils 170 PS

Technische Daten:

  • Drehmoment: von 200 Nm bis 350 Nm
  • Leistung: 109 PS – 211 PS
  • Beschleunigung: 7,3 – 12,0 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 190 – 230 km/h
  • Antrieb: Vorderrad, optional Allrad
  • Schaltung: 6-Gang Manuell oder 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe

Wer einen sparsamen Infiniti Q30 sucht, für den könnte der kleinere 1.5 D interessant sein, hier liegt das Drehmoment bei immerhin 260 Nm und der Verbrauch kombiniert bei etwa 4,3 Litern auf 100 km, allerdings muss man dann auf den Allrad-Antrieb verzichten.

Einen sparsamen Infiniti Q30 mit Allrad und Automatik bekommt man mit dem 2.2 D Modell und dazu noch ein flottes Fahrzeug mit 350 Nm Drehmoment.

Ausstattungen im Q30

Mit 12 Sensoren verfügt der Infiniti Q30 über eine automatische Einparkhilfe, damit kann er sowohl seitlich als auch Rückwärts fast selbständig ein- und ausparken, man muss lediglich Gas und Bremse betätigen. Über den AroundView Monitor entgeht dem Fahrer während des Vorgangs nichts.

Aber auch weitere innovative Systeme und Ausstattungen sind im Infiniti Q30 möglich:

  • Spurwechselassistent
  • Auffahrwarnsystem mit Stoppfunktion
  • adaptives Kurvenlicht für mehr Sicherheit
  • Parksensoren vorne und hinten dazu eine Rückfahrkamera
  • Verkehrszeichenerkennung oder auch die intelligente Geschwindigkeitsregelung

Sicherheit und Ausstattung wird im Q30 von Infinit ernst genommen, dies zeigt auch das gute Ergebnis im Euro NCAP Crashtest von 2015. 5 von 5 Sternen!

Auch wenn einige Systeme nur gegen Aufpreis zu erhalten sind, wichtig ist die Tatsache, dass solche Systeme nutzbar und anwendbar sind.

Es gibt insgesamt 6 Ausstattungsvarianten und zwar:

  • Basisausstattung
  • Premium
  • Premium Tech
  • Business
  • Business Executive
  • Sport

Für wen es nicht unbedingt zusätzlich sportlich sein muss, ist die Ausstattungslinie „Premium“ oder „Premium Tech“ empfehlenswert, hier sind dann bereits wichtige und nützliche Systeme wie Parksensoren wahlweise mit Rückfahrkamera oder eine Geschwindigkeitsregelung enthalten.

Auch die Basisversion kann einiges vorweisen, lediglich bei der Innenausstattung und Innenraum-Komfort muss man Einschränkungen hinnehmen.

Eine Broschüre über den Infiniti Q30 inklusive aller Ausstattungsmerkmale findet ihr HIER.

Fahrverhalten und Fahrkomfort

Beim Fahrwerk hat Infiniti ebenfalls vieles richtig gemacht, es ist auf Komfort aber auch auf dynamisches Fahren ausgelegt.

Die Federung schluckt das ein oder andere Schlagloch und bei der Lenkung hat der Fahrer zu jederzeit das Gefühl Herr der Lage zu sein, abgesehen davon reagiert sie schnell und direkt.

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Heckansicht des Infiniti Q30 Bildquelle: infiniti.de

Infiniti Q30 Erfahrungsbericht Heckansicht des Infiniti Q30

Mit dem adaptiven Scheinwerferlicht bekommt man ebenfalls in Sachen Komfort einiges geboten, bessere Sichtbarkeit gibt es nicht. Aufgrund der Designform ist die Sicht nach Hinten eingeschränkt, ist so der gravierende Negativpunkt der mir beim Infiniti Q30 Erfahrungsbericht auffällt.

Wie man es in der Luxusklasse gewohnt ist, gibt es für den Komfort im Innenraum einiges zu bieten: Audioanlage mit schönem Sound, Klimaautomatik, Vordersitze elektrisch verstellbar und beheizbar.

Für ein Navi mit Verkehrszeichenerkennung werden knapp 1600 EUR fällig, nicht gerade günstig, aber durchaus ein brauchbares System.

Umweltwerte des Q30 von Infiniti

Gerade die Dieselmodelle können beim Verbrauch überzeugen, der kleine Dieselmotor 1.5 D kommt theoretisch auf unter 4 Liter Verbrauch kombiniert, in der Praxis sind die Werte bekanntlich höher, dennoch im niedrigen Bereich.

Die Abgasnorm Euro 6 erfüllen alle Motoren und Modelle, mit einem CO2 Ausstoß von 103 g bis 156 g je KM sind hier die Dieselmodelle ebenfalls positiv hervorzuheben, ob es dem höheren Anschaffungspreis gerecht wird, darüber lässt sich streiten.

Wenn jetzt nicht plötzlich alle Städte und Gemeinden verrückt spielen, sollte es auch weiterhin für Dieselfahrzeuge keine Probleme geben.

Preise des Infiniti Q30

Luxusklasse bedeutet hochwertige Materialien, ein schickes Design und viele Extras in der Ausstattung.

Die Basisversion liefert bereits eine gute Ausstattung und je nach Motorvariante und Modell kommt man auf den entsprechenden Preis.

Den kleinsten Motor mit der Basisausstattung gibt es bereits ab 24.200,- EUR zu kaufen, höhere Ausstattungen des Infiniti Q30 kosten dann natürlich einige tausend Euro mehr.

Die Dieselmodelle mit nahezu Vollausstattung und großem Motor 2.2 D kommen durchaus auf 40.000 EUR und mehr, Extras sind optional.

Einen gut ausgestatteten Infiniti Q30 mit entsprechender Motorisierung gibt es für etwa 32.000,- EUR.


FAZIT

Mein Infiniti Q30 Erfahrungsbericht zeigt mir auf jeden Fall auf, dass es nicht immer nur ein deutsches Modell sein muss, obwohl die technische Basis des Q30 durchaus Deutsch ist und aus dem Hause Mercedes-Benz kommt.

Der Infiniti Q30 ist ein hübscher, schicker Kompaktwagen gespickt mit technischen Feinheiten und relevanten Sicherheitsextras.

Besonders in Punkto „Design“ ist der Infiniti Q30 weit weg vom üblichen Einheitsbrei, wer sich nach einem Fahrzeug sehnt, dass nicht an jeder Ecke steht, für den könnte ein Infiniti die Lösung sein.

Für mich gibt es im heutigen Infiniti Q30 Erfahrungsbericht volle 5 Sterne als Wertung, lediglich über den Preis könnte man diskutieren, aber wir sprechen hier von Luxusklasse und eine vergleichbare Mercedes A-Klasse oder sogar ein Mercedes GLA wären auf alle Fälle teurer.

Weiterhin finde ich die Garantiebedingungen mit 3 Jahren für den Kunden gut gelöst, bietet auch nicht jeder an, auch wenn es Autobauer aus Fernost mit 7 Jahren Garantie gibt, aber eben nicht in der Premiumklasse.

Für Käufer eines Infiniti Q30 gibt es jedenfalls ein gutes Gesamtpaket und ein solides Allroundfahrzeug mit kompakten Maßen und einem ansprechenden Design mit einer hochwertigen Verarbeitung.

Autor im Autoblog: Janus Schulz
Bildquellen: Infiniti.de

 

Summary
Review Date
Reviewed Item
Infiniti Q30
Author Rating
51star1star1star1star1star

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − vier =