Volkswagen Digital

Volkswagen Digital?

Was damit genau gemeint ist, hat der neue Konzernchef Michael Müller nun bekanntgegeben, VW soll als Konzern bis 2025 verstärkt auf „Digital“ und „Elektro“ optimiert werden, damit wollen die Wolfsburger sich klar positionieren und die Probleme der Vergangenheit abschütteln.

Ob mit Volkswagen Digital ein zukunftsträchtiges Konzept möglich ist und was es genau bedeutet, habe ich in diesem Artikel verinnerlicht.

Nach der bisherigen Schlammschlacht, welches sich ebenfalls in der „Führungsebene“ um Herrn Winterkorn abspielte, ist seitens des neuen VW Chefs Müller eine neue Marschroute anzupeilen und damit werden die alten Ziele des früheren Konzernchefs über den Haufen geworfen. Mal schauen was es damit genau auf sich hat.

Neues Hauptziel bei VW

Der VW Konzern glänzte bisher vor allem in einer Disziplin und zwar dem Absatz, denn beim Absatz war die Masse an verkauften Fahrzeugen gemeint, mit Volkswagen Digital und dem Themenbereich „Elektro“ steht nun ein neues Zukunftsmodell auf dem Plan.

Volkswagen möchte nicht mehr nur Masse verkaufen, sondern insbesondere Klasse und Automodelle, die die richtigen Käufer finden sollen.

Zaubern kann der neue Volkswagen Chef Müller nicht, aber er setzt zumindest die richtigen Zeichen und mahne alle an, aus der bisherigen Dieselproblematik und den begangenen Fehlern zu lernen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Michael Müller spricht wichtige Punkte für die Zukunft an und deshalb spricht man bei VW auch vom größten Änderungsprozess der letzten Jahre. Ehrlich, offen und werthaltig soll die neue Unternehmenspolitik sein und das könnte sich positiv auf alle bisherigen und zukünftigen Kunden auswirken.

Auch der neue VW Chef Müller setzt sich selbst ein Ziel, aber eben nicht die Masse, sondern er möchte für den VW Konzern in Zukunft eine Führungsrolle übernehmen, wenn es um nachhaltige Mobilität geht, damit ist Volkswagen Digital und die Elektromobilität gemeint.

Modellpalette

Nicht selten ist weniger mehr und deshalb ist auch bei Volkswagen die bisherige Modellpalette viel zu groß ( 340 verschiedene Modellvarianten ) abspecken ist jetzt angesagt und deshalb soll in Zukunft auch direkter Einfluss auf die Abverkaufszahlen herrschen, kurz gesagt:

Was sich nicht gut verkauft, fliegt aus dem Programm!

Macht meiner Meinung nach Sinn, auch wenn ein Weltkonzern wie VW sich Ausreißer leisten kann, eine klare Linie und eine sinnvolle Verkaufspalette sollte schon vorhanden sein.

In Zukunft werden Elektroautos ausgebaut werden und bis 2025 plant Volkswagen eine digitale Zukunft, es sollen bis zu 30 neue E-Autos auf den Markt kommen, ein Marktanteil in diesem Segment von bis zu 25% wird angestrebt. Die Konkurrenz darf sich warm anziehen!

Konkrete Ziele

Die konkreten Ziele sollen bis Ende 2016 feststehen und dann auch kommuniziert werden, der neue VW Chef Michael Müller hat in jedem Fall einiges zutun, wenn man sich die Agenda für die nächsten Jahre so anschaut.

Als erstes Grundziel wird eine Transformation des automobilen Hauptgeschäfts angestrebt, einige Konzernmarken werden somit stärker abgegrenzt und möglicherweise sogar ausgegliedert.

Elektromobilität war bisher bei VW eher spärlich betrieben worden und somit ist Volkswagen Digital genau das richtige Stichwort für die Zukunft. Ob die Kunden es wollen oder nicht, VW wird sehr stark die Zukunft mit Elektroautos prägen und mit der neuen Kaufprämie, könnte ein guter Anreiz für potentielle Kunden geschaffen sein.

Die Zukunft

Als Zukunftsziele stehen außerdem einige Punkte an, die keinen direkten Verkauf von VW Fahrzeugen beinhalten. Der Volkswagen Konzern möchte demnach auch dann Geld verdienen und Umsatz erzielen, wenn diese Fahrzeuge nur „in Leihe“ benutzt werden, ein großes und derzeit beliebtes Thema ist „Carsharing“ auch hier ist seitens VW bisher zu wenig passiert.

Ebenfalls sind Fahrdienstleistungen in Planung, namentlich „Robotaxis“ genannt, mal sehen was wir da in Zukunft geboten bekommen werden.

Damit man in Zukunft auch immer schnell handlungsfähig bleibt, baut VW auf eine „interne“ Lösung, so sollen in Zukunft „autonomes Fahren“ und eigene Batterielösungen dazu erschaffen und selbst gebaut werden, als Plan sieht man dafür das Jahr 2020 vor.

FAZIT

Viele Ziele und „heiße“ Zukunftaussichten erwarten uns da seitens VW und ich denke mit dem neuen Volkswagen Chef Michael Müller ist ein fähiger Mann mit „Visionen“ gefunden.

Ob die Ziele so erfüllt werden können ist immer fraglich, dennoch ist Volkswagen Digital auf dem Vormarsch und wird zukünftig bei Volkswagen eine entscheidende Rolle spielen, wichtig ist es eben aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen, sie abzustellen und eine passende Lösung für die Endverbraucher zur Verfügung zu stellen.

Volkswagen Digital wird noch bis Jahresende in aller Munde sein und die genauen Ziele des VW Konzerns offenbaren, die Arbeit beginnt jetzt und der neue Konzernchef von VW hat seine eigenen Ansprüche und Ziele des Unternehmens offenkundig dargestellt.

Ich persönlich halte die neuen Unternehmensziele für sinnvoll, besonders die Thematik „Elektro“ wird stark zunehmen und mit Volkswagen Digital ist eine gute Basis geschaffen um die eigenen Ziele im Konzern zu erreichen.

Warten wir ab was die Zukunft bringt, VW ist ein gutes Unternehmen „Made in Germany“ und diese Werthaltigkeit gilt es auch weiterhin zu wahren, ob es gelingt, werden wir sehen!

Autor im Blog: Janus Schulz

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =