Fahrtipps bei Schnee und Eis

Fahrtipps bei Schnee und Eis auf europäischen Straßen

Jedes Jahr wieder kommt er, DER WINTER!

Die meisten Autofahrer sind der Meinung, sie sind richtig vorbereitet, Winterreifen aufsetzen und fertig: Weit gefehlt!

Wenn der erste Wintereinbruch zur Stelle ist, gibt es nicht selten Schnee und Eis und damit auch Eisglätte auf deutschen Straßen.

Welches Verhalten bei Schnee und Eis ist richtig? Diese Frage können sich zwar viele beantworten, aber wie sieht es speziell aus, wenn man eben nicht nur ein Schaltgetriebe sondern zum Beispiel ein Automatikgetriebe hat?

Welches Verhalten bei Schnee und Eis ist mit einem Automatikgetriebe richtig? Dieser Frage bin ich nachgegangen und möchte Euch meine Fahrtipps bei Schnee und Eis mit Schalter und Automatik beim Auto nahelegen.

Fahrtipps bei Schnee und Eis für Automatik-Autos

In der Fahrschule lernt man zu 99,9% das Autofahren mit einem Schaltgetriebe, denn wer ein manuelles Schaltgetriebe beherrscht, der kann auch ein Automatikgetriebe fahren, so die Regel.

Ist soweit richtig, natürlich gibt es auch Fahrschüler, die direkt auf Automatik-Nutzung ihren Führerschein durchführen, leider darf man dann im zukünftigen Fahrerleben aber auch nur Automatikfahrzeuge führen.

Dennoch ist es mittlerweile so, dass einige Autohersteller auf Automatikgetriebe bauen, besonders zu beobachten ist dies bei den stärkeren Motorisierungen und höheren PS-Zahlen.

Fahrtipps bei Schnee und Eis - Fahrt bei Eisregen mit Schnee und Eisglätte

Fahrtipps bei Schnee und Eis – Fahrt bei Eisregen mit Schnee und Eisglätte

Das Fahrverhalten bei Schnee und Eis mit Eisglätte kann demnach besonders für “Fahranfänger” problematisch werden, mangels Erfahrung im Auto.

Deshalb finde ich gerade Fahrtipps bei Schnee und Eis sehr wichtig, nicht nur für Führerschein-Neulinge, sondern auch für Autofahrer die bisher in erster Linie einen manuellen Schalter hatten.

Hier sind also meine Fahrtipps bei Schnee und Eis für automatik-betriebene Fahrzeuge!

Fahrtipp 1 – Anfahren und Kick-Down

Wenig Gas, langsames Anfahren!

Was beim Schaltgetriebe gilt, ist natürlich auch für ein Automatikgetriebe ein ungeschriebenes Gesetz.

Besonders ein Automatikgetriebe kann beim Auto ungeahnte Kräfte hervorrufen und plötzlich macht man einen Satz nach Vorne und verursacht im schlimmsten Fall einen Auffahrunfall.

Von einem Kick-Down kann ich besonders bei Schnee und Eisglätte nur abraten!

Das Fahrzeug kann dadurch schnell die Kontrolle verlieren und wenn kein Allrad ( 4WD ) verbaut ist, wird es noch schwieriger das Fahrzeug zu kontrollieren.

Fahrtipp 2 – Abstand im Straßenverkehr

Abstand ist das A und O und bei normaler Witterung, spricht man von etwa 3 Fahrzeuglängen.

Im Winter und eben bei Schnee und Eis sollte dieser Abstand verdoppelt werden, mindestens 6 Fahrzeuglängen sind hier angesagt.

Bei Nebel und schlechter Sicht, sollte es sogar noch mehr Abstand sein. Die Vorteile liegen deutlich auf der Hand:

  • Mehr Abstand = mehr Reaktionszeit
  • Mehr Reaktionszeit = mehr Zeit für richtige Fahrmanöver
  • Ruckartige Lenkbewegungen werden verringert, Unfallrisiko sinkt

Fahrtipp 3 – Bremsen mit und ohne ABS

Nicht alle älteren Fahrzeuge haben ABS, deshalb muss man besonders bei Autos ohne ABS Vorsichtig sein!

Wer in einem Auto ohne ABS unterwegs ist, sollte bei glatter Fahrbahn, dosiert und mehrfach bremsen, zu starkes Bremsen blockiert die Räder und der Wagen wir ziemlich sicher ausbrechen.

Insofern eine Notbremsung nötig ist, sollte man diese durchführen, dann aber sofort von der Bremse gehen und in die gewünschte Fahrtrichtung lenken, danach erneut wieder auf die Bremse gehen.

Der Wagen ohne ABS wird mit Sicherheit ausbrechen, solche Manöver kann man beispielsweise beim ADAC Sicherheitstraining üben.

Mit ABS und ESP

Bei Autos mit ABS und ESP sieht es hingegen etwas anders aus!

ABS und ESP entfaltet seine voll Wirkung nur, wenn man das Bremspedal voll durchdrückt und die Fahrtrichtung hält.

Ein lautes Geräusch an den Rädern ist ein Indiz dafür, dass mindestens an einem Rad die Funktions ABS arbeitet, also ein gutes Zeichen!

Nur mit voll, aktivem ABS kann man Bremsen und Lenken gleichzeitig, deshalb bitte auf diese Vorgehensweise achten!

Fahrtipps bei Schnee und Eis: Die Schneeketten

Wenn es Verkehrszeichen vorschreiben, sind Schneeketten in bestimmten Gebieten sowieso Pflicht.

Ich denke dabei insbesondere an die Alpinengebiete in Österreich und der Schweiz, aber auch in Deutschland wie z.B. im Allgäu könnten Schneeketten, Vorschrift sein!

Schneeketten müssen an die Räder angebracht werden, wo sich der Antrieb befindet, also Frontantrieb oder Heckantrieb, oder eben Allradantrieb (4WD).

Bei Allradantrieb lohnt sich der Blick in die Bedienungsanleitung.

Wichtig zu wissen bei Schneeketten

  • Maximale Geschwindigkeit beachten, zumeist 50 km/h
  • Schneeketten sind kein Ersatz für Winterbereifung, aktuelle und gute Winterreifen sind natürlich Voraussetzung

FAZIT


Ich hoffe natürlich meine Fahrtipps bei Schnee und Eis konnten Euch weiterhelfen oder euren Wissensstand “auffrischen”.

Gerade bei Autos mit Automatikantrieb sollte man auf die richtige Fahrweise ( Abstand, kein Kick-Down und Bremsvorgang ) achten.

Automatikgetriebe neigen dazu, die Kräfte zu schnell zu verteilen, bei falscher Handhabung, versteht sich. Darauf sollten besonders Fahranfänger Acht geben!

Die Fahrtipps bei Schnee und Eis beim Schaltgetriebe sehen ähnlich aus, aber vor allem beim Bremsverhalten muss man viel mit der Kupplung arbeiten.

Und der beste Tipp den ich Euch geben kann:

Wenn es nicht sein muss, lasst das Auto stehen und bleibt zu Hause!

Euer Autoblogger Janus Schulz

 



-Reklame-





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − eins =