Kia e-Niro Daten und Fakten


Kia e-Niro Daten – das Crossover-SUV als Elektrofahrzeug


Der Kia Niro als Hybrid ist bereits bekannt, nun folgt 2019 im Frühjahr die Elektrovariante des Crossover-SUV.

Erste Daten und Fakten zum neuen Kia e-Niro bekommt hier hier im Autoblog und einen Ausblick, für wen dieses Fahrzeug interessant sein dürfte.

Die Kia e-Niro Daten und Fakten zu Batterie, Reichweite, Ausstattungen, Preisen und Verfügbarkeit bekommt ihr in diesem Artikel.

Vollelektrisch auf die Straße, kann der neue Kia e-Niro überzeugen?


Bestellung, Verfügbarkeit und Lieferzeiten


Der neue Kia e-Niro ist auf der offiziellen Homepage ab sofort bereits bestellbar. Über den Kia Konfigurator kann man bequem in 5 Schritten sein Traum-Elektrofahrzeug zusammenstellen.

Besonders wichtig bei der Auswahl sind neben der Ausstattung, vor allem die „Wahl der Batterie“ womit sich nämlich gleichzeitig auch die Reichweite des Crossover-SUV ändert. Die Preise des Kia e-Niro sind sofort ersichtlich und über alle 3 Ausstattungsvarianten ( Edition 7, Vision, Spirit ) verteilt.

Kia e-Niro Daten und Fakten Heckansicht des Crossover-SUV Bildquelle: kia.com

Kia e-Niro Daten und Fakten Heckansicht des Crossover-SUV

Die Verfügbarkeit des e-Niro wird mit Frühjahr 2019, sehr wahrscheinlich April 2019 angegeben. Erste Modelle für Probefahrten zu den Händlern sind bereits unterwegs, somit lässt sich schon sehr bald eine Probefahrt des Elektro-SUV durchführen.

Bei den Lieferzeiten gibt es noch keine offiziellen Daten oder Fakten, hier hält sich sowohl Kia selbst als auch die jeweiligen Autohäuser und Fachhändler bedeckt, eine Lieferzeit von 6 Monaten könnte aber realistisch sein, je nach Ausstattung und individuellen Vorlieben dürfte die Lieferzeit und Wartezeit für den Kia e-Niro aber auf 9 Monate steigen.

Die jeweiligen Wartezeiten sind immer sehr abhängig von der Konfiguration durch den Kunden aber vor allem hängt es auch mit der Nachfrage am neuen Kia e-Niro zusammen.


Ergänzung zum Hybrid


Der neue Kia e-Niro möchte von Beginn an überzeugen und ist im Gegensatz zum Niro Hybrid eine vollelektrische Lösung insbesondere für den Stadtverkehr.

Mit einer maximalen Reichweite von bis zu 455 KM geht Kia ganz offen und offensiv um, dieser Wert ist durchaus erwähnenswert, andere Fahrzeuge wie beispielsweise der Volkswagen E-Golf schaffen zum Beispiel lediglich 300 KM, diesen Wert schafft beinahe die kleinste Batterie des e-Niro mit 39,2 kWh, nämlich bis zu 289 KM.

Preislich gibt es zwischen den beiden Batterie-Varianten schon deutliche Unterschiede, aber natürlich auch von der Leistung, dazu später aber mehr.

Wer völlig „emissionslos“ unterwegs sein möchte, für den sind Elektrofahrzeuge wie der e-Niro die beste Wahl, beim Kia Niro Hybrid ist ja weiterhin ein Ottomotor als Hauptantrieb tätig. Auch wenn einige Medien Elektrofahrzeuge eher als „Klimasünder“ bezeichnen, muss man sich immer alle Seiten der Medaille genauer anschauen.

Konzernübergreifend ist der Hyundai Kona als Elektrofahrzeug die beste Alternative für den e-Niro, Made in Korea.


Optik des e-Niro


Die Optik der Niro Familie von Kia ist hinlänglich bekannt und durchaus ansprechend, beim e-Niro hat sich optisch nicht wirklich etwas verändert gegenüber den anderen Modellen, natürlich, der Antrieb auf alle Fälle.

Kia e-Niro Daten und Fakten Frontansicht und Ladevorgang Bildquelle: kia.com

Kia e-Niro Daten und Fakten Frontansicht und Ladevorgang

Gegenüber dem Konzernbruder Hyundai Kona, ist der Kia e-Niro etwas höher und verkörpert damit umso mehr die Eigenschaften eines SUVs, dennoch sind die Crossover-Züge unverkennbar. In der City dürfte sich der e-Niro wunderbar bewegen lassen und bei den Abmessungen dürfte auch die Parkplatzsuche keine Probleme bereiten.

Innenraum im Kia e-Niro sowie Daten und Fakten Bildquelle: kia.com

Innenraum im Kia e-Niro sowie Daten und Fakten

Die Geschmäcker sind unterschiedlich und der e-Niro muss einem gefallen oder eben nicht. Mir persönlich gefällt optisch die Front ganz gut, die Seitenansicht ist weniger spektakulär und auch das Heck sind in Ordnung, reißen designtechnisch aber keine Bäume aus. Die 17-Zoll Leichtmetallfelgen (215/55 R17) sind ganz nett, andere Varianten stehen jedoch nicht zur Wahl.

An der Front gefällt mir auch besonders gut die Anordnung des Tagfahrlichts und der Nebelscheinwerfer, optisch schon eher eines der Highlights. Immerhin bei den Farben gibt es eine ordentliche Auswahl, aus 10 Außenfarben darf man dann frei wählen, besonders hübsch finde ich „Plutobraun Metallic“.


Motor, Batterien und Reichweiten


Die Kia e-Niro Daten weisen zwei Motorvarianten bzw. Batterieversionen aus:

  • 39,2 kWh Batterie mit 136 PS und 289 KM Reichweite
  • 64 kWh Batterie mit 204 PS und 455 KM Reichweite

Anhand der Reichweiten erkennt man sofort seinen Favoriten, macht auch Sinn, denn wer auch etwas Fahrspaß und einen Drehmoment haben möchte, greift zur 204 PS Version.

Der Stromverbrauch kombiniert liegt beim größeren Motor gerade einmal 0,6 kWh auf 100 KM höher als bei der 136 PS Variante mit 39,2 kWh, als CO2 Effizienz wird für beide ein A+ ausgegeben. Dafür bietet die große Variante ein Drehmoment von 395 Nm und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,8 Sekunden.


Details zu der Batterietechnologie im e-Niro von Kia

Die Batterien sind hochmodern und führen die neuste Lithium-Polymer (LiPo) Technologie, damit sind diese Batterien nicht nur leistungsstärker als bisherige Batterien, sondern gleichzeitig leichter (Gewicht). Mit einem serienmäßig verbauten Klimamanagement, bleiben die Batterien auch in Extremsituationen leistungsstark. Weiterhin lassen sich die im Kia e-Niro verbauten Batterien in weniger als 60 Minuten zu 80% aufladen, nötig dazu ist lediglich ein Schnellladeanschluss mit 100 kW.


Weitere technische Daten zum Kia e-Niro (64 kWh Batterie):

  • Getriebe: Reduktionsgetriebe, Energiegewinnung durch Bremsen u.a.
  • Höchstgeschwindigkeit: 167 km/h
  • Leergewicht: 1812 kg
  • Beschleunigung von 0 auf 100: in 7,8 Sekunden
  • Verbrauch in kWh auf 100 KM: kombiniert 15,9 kWh in der Stadt ca. 12 kWh
  • Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 4375/1805/1560/2700 *Breite mit Außenspiegeln

Alle weiteren technischen Daten zum neuen Kia e-Niro findet ihr auf dieser Seite.


Ausstattungen


Beim e-Niro von Kia stehen insgesamt 3 Ausstattungsvarianten zur Auswahl und zwar:

  1. Edition 7
  2. Vision
  3. Spirit

Die Ausstattungen unterscheiden sich nicht nur vom Preis, sondern natürlich auch von den Funktionen, den Sicherheitsextras und dem Komfort, hier ein Überblick zu den Ausstattung in der Basisvariante „Edition 7“ (Quelle kia.com):

Außenausstattung

 

Edition 7
17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Bereifung 215/55 R17
S
Frontgrill in Wagenfarbe
S
Isolierverglasung für die Frontscheibe zur verbesserten Außengeräuschdämmung
S
Seitenschutzleiste in Schwarz
S
Dachheckspoiler mit integriertem LED-Bremslicht
S
Türgriffe außen in Wagenfarbe
S
Wärmeschutzverglasung
S
Außenspiegel mit Akzenten in Glanzschwarz
S
Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkleuchten
S
Stoßfänger in Wagenfarbe
S
Stoßfängerunterseite, Radläufe und Seitenschweller in Schwarz
S

Innenausstattung

 

Edition 7
Armaturenbrett und Türverkleidungen mit Applikationen in Grau
S
Brillenfach in Dachkonsole
S
Dachkonsole vorn mit Lesespots und zentraler Beleuchtung
S
Fondbeleuchtung
S
Fußmattenset
S
Gepäcknetzösen im Gepäckraum
S
Gepäckraumabdeckung
S
Gepäckraumbeleuchtung
S
Lenkrad höhen- und tiefenverstellbar
S
Sonnenblenden mit Make-up-Spiegeln, beleuchtet (für Fahrer und Beifahrer)
S

Sicherheitsausstattung

 

Edition 7
2 Seitenairbags
S
1 Knieairbag (Fahrerseite)
S
2 Frontairbags (Beifahrerseite abschaltbar)
S
Dreipunkt-Sicherheitsgurte an allen Sitzplätzen, vorn höhenverstellbar
S
Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESC) mit Traktionskontrolle (TCS)
S
ISOFIX-Halterungen an äußeren Rücksitzen
S
2 Vorhangairbags
S
Aktiver Spurhalteassistent mit korrigierendem Lenkeingriff (Lane Keep Assist, LKA)
S
Antiblockiersystem (ABS)
S
Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung
S
Berganfahrhilfe (HAC)
S
Bremsassistent (BAS)
S
Müdigkeitswarner (Driver Attention Warning, DAW)
S
Gegenlenkunterstützung (VSM)
S
Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorn
S
Gurtwarnsystem für alle Sitzplätze (SBR)
S
Kopfstützen an allen Sitzplätzen höhenverstellbar
S
Reifendruckkontrollsystem (TPMS) mit Druckanzeige für jedes Rad im Display des Bordcomputers
S
Wegfahrsperre
S

Funktionsausstattung

 

Edition 7
Geschwindigkeitsbegrenzer
S
Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage inkl. Stopp & Go-Funktion (Smart Cruise Control, SCC mit S&G)
S
Drive Mode Select (Eco / Eco+ / Komfort / Sport)
S
Schaltwippen am Lenkrad (Rekuperationsintensität)
S
Gangwahl-Drehschalter (Shift by Wire)
S
Reifenreparaturset
S

Komfortausstattung

 

Edition 7
Smart-Key und Startknopf
S
Stauassistent (Lane Follow Assist, LFA)
S
Heckscheibenwischer
S
Außenspiegel beheizbar
S
Außenspiegel elektrisch anklappbar
S
Instrumentendimmer
S
Instrumenteneinheit mit Supervision-LCD-Anzeige (7,0 Zoll)
S
Elektrische Fensterheber vorn und hinten
S
Servolenkung, elektronisch unterstützt
S
Frontscheinwerfer mit Halogen-Technologie (Abblend- und Fernlicht)
S
Komfortblinker (Antippfunktion)
S
Diebstahlwarnanlage
S
Zentralverriegelung
S
Elektrische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion
S
Rückfahrkamera (Übertragung auf Display des Touchscreens)
S
Außenspiegel elektrisch einstellbar
S
Dritte Bremsleuchte mit LED
S
Tagfahrlicht LED
S
Frontscheibe gedämmt
S
Nebelscheinwerfer
S
Fahrstilanalyse
S
Dämmerungssensor
S
Elektrischer Fensterheber mit Impulsfunktion auf der Fahrerseite
S
Rückleuchten LED
S
Bordcomputer
S
Heckscheibenheizung
S
Klimaautomatik mit Antibeschlagsystem
S
Fernlichtassistent (High Beam Assist, HBA)
S

Preise


Den Kia e-Niro gibt es bereits ab 34.290,- EUR.

Im Vergleich dazu der direkte Konkurrent vom e-Niro der Hyundai Kona Elektro kostet 34.600,- EUR, einen Tick mehr aber eigentlich die gleiche Preisklasse.

Beim e-Niro muss man jedoch gewisse Dinge hervorheben, so beispielsweise die hochmoderne und aktuelle Batterietechnologie, weiterhin bietet der e-Niro etwa mehr Platz- und Raumfreiheit, alleine das Kofferraumvolumen von (451 Litern) ist beim e-Niro im normalen Zustand um 119 Liter größer als beim Hyundai Kona Electro.

Abhängig davon welche Ausstattungsvariante man wählt, kann der e-Niro ohne Probleme die 40.000 Euro Marke übertreffen, der Aufpreis von 39,2 kWh zu 64 kWh Batterie liegt in der Edition 7 etwa bei 3.800,- EUR, meiner Meinung nach jedoch eine gute Investition.

Die Vollausstattung „Spirit“ mit der großen Batterie kommt auf ein stolzes Sümmchen von knapp 45.000,- EUR dann ist die Ausstattung aber auch üppig, etwa mit: Spurwechselassistent, Toter-Winkel-Warner, Alarmsystem, Aluminium-Sportpedale, einem JBL Premium-Soundsystem mit Verstärker usw.


Video zum Kia e-Niro


Hier findet ihr ein Video vom Autoblogger Bernd Conrad von Autonotizen.de, dabei nimmt er den e-Niro genau unter die Lupe


Fazit Kia e-Niro Daten und Fakten

Die Daten zum neuen e-Niro von Kia machen Lust auf mehr, vor allem überzeugen kann die Batterie mit dessen Reichweiten und die Ausstattung des Crossover-SUV.

Preis-Leistung liegen in meinen Augen auf einem guten Level, wobei die Spitzenvariante natürlich schon ein ordentliches Sümmchen ist und den Umstieg von Ottomotor zu Elektromotor etwas erschwert. Die 7-Jahre KIA Garantie sollte man hier jedoch nicht vergessen, damit wiederum ein sehr gutes Kaufargument.

Ob der Kia e-Niro wegweisend ist und sich in Zukunft gut verkaufen lässt wird sich zeigen, optisch lässt sich hier und da noch ein wenig feilen und verbessern, denn bekommt der e-Niro von mir 4 von 5 möglichen Sternen in der Wertung, den 5 Stern gibt es möglicherweise dann, wenn ich einen Fahrtest durchgeführt habe.

Autor im Autoblog: Janus Schulz
Bildquellen: kia.com

 

Summary
Review Date
Reviewed Item
Kia e-Niro
Author Rating
41star1star1star1stargray


-Reklame-
Autoteile und Ersatzteile online vergleichen und günstig bestellen
Autoteile und Ersatzteile online vergleichen und günstig bestellen