Pontiac GTO The Judge 1969

Pontiac GTO Sondermodell The Judge

Obwohl die Faszination “Youngtimer” mich mehr packt, sind die guten alten Oldtimer und darunter gehört auch der Pontiac GTO eine Augenweide.

Die Muscle Cars von früher begeisterten nicht nur damals, sondern finden auch heute noch ihren Weg zu Liebhabern der amerikanischen Kultautos der 60er und 70er Jahre.

Das Modell Pontiac GTO The Judge 1969 hat es mir dabei besonders angetan, das Muscle Car von 1969 ist ein echtes Schmuckstück, es wird Zeit sich neu zu verlieben.


Wie kam es damals zu der großen Nachfrage nach Muscle Cars?

Und wieso war der Pontiac GTO leider irgendwann nicht mehr salonfähig?


Auf diese Fragen gehe ich ein und liefere euch die Antworten zum GTO von Pontiac.

1960 – 1974 die Zeit der Muscle Cars

In dieser Zeit gebaute Autos in den USA bekamen den Beinamen “Muscle Cars”. In Amerika auch öfters als Super-Cars betitelt!

Es war damals eine aufregende Zeit und für die damaligen Verhältnisse ansprechend, die Benzinpreise waren auf Tiefstand und der Spritverbrauch völlig nebensächlich, kein Wunder, dass entsprechende Muscle Cars übermotorisiert waren.

Fahrspaß und Optik waren entscheidend, meist waren Muscle Cars als Coupe oder Sportwagen erhältlich, gegenüber damaligen Oberklasse-Modellen von Lincoln oder Cadillac gab es deutliche Abgrenzungen.

General Motors, Ford, Chrysler und AMC waren damals die Vorreiter der Super-Cars. Kein Wunder, dass es damals in der Autocity Detroit regelmäßig zu Autorennen kam, leider öfters auch mit Unfällen und sogar Todesopfern.

Bild vom Pontiac GTO The Judge 1969 ein Stück Autogeschichte aus den USA der GTO von Pontiac

Bild vom Pontiac GTO The Judge 1969 ein Stück Autogeschichte aus den USA der GTO von Pontiac

Der Pontiac GTO passte genau in die Zeit der Muscle Cars, mit fast 5 Metern Länge war dieses Sportcoupe ein Knaller auf der Straße, hinzu kamen die satte Motorisierung von 366 PS verursacht von einem netten V8 Motor.

Optik, PS-Power und das gewisse Extras waren damals besonders für die junge Käuferschaft erstrebenswert, dies war der Preis ( etwa 2000 Dollar ) für damalige Verhältnisse übrigens auch.

Der 1964er Pontiac GTO war damals das erste Muscle Car, welches überhaupt so anerkannt wurde. In der gesamten Ära von 1960-1974 wurden über 500.000 GTO Modelle mit V8 Motor verkauft.

Die Nachfrage nach Muscle Cars war also schon begründet und nachvollziehbar, generell war früher das Lebensmotto noch ein anders, als es heute der Fall ist.

Eine sehr schöne Auflistung von solchen Super-Cars findet ihr übrigens in diesem Artikel von Wikipedia.

Daten des Pontiac GTO 1969 The Judge

  • Fahrzeugtyp: Coupe / Muscle Car
  • Bezeichnung: Pontiac GTO The Judge
  • Motorblock: V8 Motor mit 6,5 Litern Hubraum
  • Drehmoment: 600 Nm
  • Leistung: 366 PS
  • Topspeed: +/- 200 km/h
  • Beschleunigung: von 0 auf 100 in etwa 7 Sekunden

Technische Daten die durchaus überzeugen, auch heute noch und darüberhinaus.

Dennoch ist der Pontiac GTO für mich ein schicker Oldtimer, der seine Daseinsberechtigung hat und der Öffentlichkeit gezeigt werden soll.

Als Oldtimer ist der GTO Pontiac ein heißer Tipp, heutige, gut erhaltende Modelle bringen das 20-30 fache an Wert von damals. Generell sind Muscle Cars sehr stark nachgefragt, hier sollte man die Augen offen halten.

Herkunft des GTO

GTO kommt ursprünglich aus dem Italienischen und bedeutet: Gran Tourismo Omologato vorherige Automodelle von Ferrari trugen ebenfalls diese Bezeichnung.

Der Erfinder des GTO war John DeLorean, er war damals Chefingenieur bei Pontiac.

John DeLorean war für die damalige Zeit einer der Superstars in der Autobranche und setzte diverse “Duftmarken”.

Eine der bekanntesten Erfindungen war wohl auch der aus “Zurück in die Zukunft” bekannte DMC-12. Im Fernsehen erlangte er Bekanntheit, auf dem damaligen Automarkt waren die Absatzzahlen erschreckend.

Mit dem Pontiac GTO war es jedoch anders, alleine 1966 wurden etwa 100.000 Stück dieses feinen Flitzers verkauft.

Eindruck des Pontiac GTO 1969

Ein optisch, ansprechendes Sportcoupe mit massig Dampf im Hintern.

Der Traum für viele junge Menschen in den 60er und 70ern und auch heute noch begeistert das Muscle Car von Pontiac.

Neben dem extravaganten Design und der starken Leistung in PS, hat der Pontiac GTO auch die ein oder andere Schwäche.

Zu den Schwächen des GTO The Judge zählen unter anderem:

  • die sehr indirekte, schwammige Lenkung
  • das Fahrwerk ist sehr gewöhnungsbedürftig
  • der Verbrauch ist für heutige Verhältnisse kaum zu tragen

Ende einer Ära

Nachdem 1972 neue, verschärfte Abgasgesetze in den USA ausgerufen wurden, kam der Einbruch der Muscle Cars, darunter auch Prominenz wie der Dodge Challenger oder AMC Javelin.

Das Herzstück, der Motor wurde dem Pontiac GTO also zum Verhängnis!

Nachdem 1973 nur noch etwas über 7000 GTO Modelle abgesetzt wurden, kam es Mitte 1974 zur Einstellung der GTO-Reihe.

Im Jahre 2003 kam es zur Wiederauflage des Pontiac GTO, dieser hatte jedoch wenig zutun, mit den schönen Wagen von früher, obwohl er auf dem Prinzip des Holden Monaro gebaut wurde.


FAZIT

Mit dem Pontiac GTO kann man sich als Oldtimer ein Chromjuwel sichern, vorausgesetzt, man findet ein entsprechendes Stück “Autogeschichte”.

Die Nachfrage ist groß, das Angebot jedoch klein. Dementsprechend sind auch die aktuellen Preise von 20000-80000 EUR und mehr recht hoch.

Wer sich für einen GTO von Pontiac interessiert, kann mit dem Sondermodell “The Judge” punkten, denn die Nachfrage nach Sondermodellen mit einer Sonderausstattung ist weitaus höher.

Hier könnte man sich einen “Schatz” für die Zukunft sichern, bei Sammlern ist er jedenfalls heiß begehrt.

Für einen Sammler lohnt sich die Anschaffung oder auch beispielsweise um den GTO der Öffentlichkeit zu präsentieren, wie z.B. auf dem alljährlichen Treffen in den USA, dem Woodward Dream Cruise.

Dort präsentieren stolze Muscle Car Besitzer jedes Jahr ihre heißen Schlitten.

Autoblogger: Janus Schulz

 

Summary
Review Date
Reviewed Item
Pontiac GTO The Judge Baujahr 1969
Author Rating
51star1star1star1star1star


-Reklame-
Reifen.de




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + sechzehn =