Skoda Kodiaq Vorschau

Update:

Zur Weltpremiere am 1. September 2016 hat Skoda nun bereits Einblicke in das Design gewährt. Weiter unten findet ihr nun erste Bilder und ein ansprechendes Video!

Der Autobauer Skoda aus Tschechien macht langsam ernst, im Herbst 2016 soll der Skoda Kodiaq vorgestellt werden, es ist also an der Zeit für eine Vorschau.

Die Skoda Kodiaq Vorschau soll Euch zeigen, ob sich das Warten bis Anfang 2017 lohnt oder nicht. Des Weiteren möchte ich Euch in dieser Vorschau die Eckdaten und alles Wissenswerte zum neuen Skoda Kodiaq 2017 präsentieren.

Die Werbetrommel wird jedenfalls seitens Skoda bereits gerührt und man kann sich sicher sein, seit dem Yeti 2009 wird der neue Skoda Kodiaq 2017 ein „Renner“ unter den SUVs.

Mal ganz ehrlich, wenn eine Stadt in Alaska, nämlich „Kodiak“ anlässlich der Premiere des neuen Skoda SUV kurzzeitig seinen Namen in „Kodiaq“ ändert, hat das schon viel zu bedeuten.

Kommen wir nun aber zum Autotest und Check der in der Skoda Kodiaq Vorschau.

Skoda Kodiaq Vorschau

Noch zeigt er sich im Tarnkleid. Die Skoda Kodiaq Vorschau

Dynamisch und Agil, aber noch im Tarnkleid.

Wie bereits erwähnt soll der neue Kodiaq jetzt im Herbst 2016, aller Voraussicht nach im September vorgestellt werden.

Die Spannung steigt also, denn der neue SUV von Skoda verspricht einiges, wie bereits auf dem Autosalon in Genf kommuniziert wurde.

Neben 4,70 m Länge und dem großen Raumangebot im Innenraum hat der neue Skoda Kodiaq ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal bei den Offroadern und zwar eine 3. Sitzreihe!

Damit finden also bis zu 7 Personen einen Sitzplatz ohne jedoch auf Komfort verzichten zu müssen, auch beim Platzangebot muss man sich nicht einschränken.

Man merkt, dass die 20 cm mehr Länge im Vergleich zum Bruder, dem VW Tiguan sich bezahlt machen und zwar zum Vorteil der Mitfahrer. Es ist erstaunlich, denn der Kodiaq bietet trotz 3. Sitzreihe in dieser Fahrzeugklasse den größten Kofferraum.

Uns erwartet damit ein elegantes SUV, mit einer gehobenen Innenausstattung und eine riesigen Raum- und Platzangebot, macht jedenfalls Lust auf mehr.

Auch wenn die Skoda Kodiaq Vorschau bisher noch keine Details zeigt, eines ist sicher, der neue SUV identifiziert sich voll und ganz mit dem Bären, der in Alaskas Stadt Kodiak lebt und hat damit gleichzeitig einen Tierfreund mehr an seiner Seite.

Skoda Kodiaq Design

In dieser Hinsicht müssen wir uns leider noch bis zum 1. September 2016 gedulden, einfach die Tage runterzählen!

Bisher wurde der Skoda Kodiaq entweder versteckt in einem Tarnkleid gezeigt oder anlehnend an die Vision S Designstudie auf dem Genfer Autosalon präsentiert.

Eines ist jedoch jetzt schon klar, dass Außendesign wird eine neue Designsprache verkörpern und sofort auf den ersten Blick beim Begutachter auf Aufmerksamkeit stoßen.

Ausdruck, Eleganz und Funktionalität, diese Punkte sind bei Skoda und dem neuen SUV definitiv vorherrschend.

Innenraum im Kodiaq

Auch wenn es noch keine offiziellen Bilder und Details gibt, ein paar Details sind bereits durchgesickert.

Der Innenraum ist klasse verarbeitet und erinnert leicht an frühere Daimler Modelle, klare Linien und Strukturen, alles übersichtlich und schnell zu bedienen.

Wenn man dem Glauben schenken darf, diese Punkte sind für den Fahrer jedenfalls sehr wichtig, besonders während der Autofahrt sollte die Ablenkung so gering wie möglich gehalten werden.

Ein 8 Zoll Touchscreen erwartet seinen Bediener und alle neusten multimedialen Funktionen werden natürlich auch an Bord sein. Insgesamt gibt es in Sachen „Verarbeitung“ kaum noch einen Abstand zu den Premiummarken auf dem Automarkt.

Skoda bedient sich logischerweise der VW Technik und damit steht eine breite Palette an Assistenzsystemen und Funktionen zur Verfügung, dazu gehören z.B. Head-Up Display oder Online Services.

Jetzt schon positiv hervorzuheben sind die vielen kleinen Ideen die Skoda mit einfließen lässt, welche die Autofahrt und den Transport erleichtern.

Die „Simply-Clever“ Philosophie von Skoda ist optimal auf den Menschen abgestimmt zu nennen wäre z.B. der automatisch ausfahrende Türkantenschutz.

Damit lassen sich Kratzer und Dellen beim Ein- und Ausparken durchaus verhindern, clevere Lösung!

Technik

Wie bereits erwähnt ist die Technik vom Grundprinzip von VW, auch die Basis des neuen Kodiaq ist beispielsweise, die, des VW Passats.

Der VW Konzern bietet in Sachen Technik einfach eine größere Auswahl und dieser kann sich Skoda vollkommen bedienen, somit wird es mit Sicherheit gegen Aufpreis auch die ein oder anderen Features geben.

Motoren

Bei den Motoren wird es eine ordentliche Auswahl gegen, die Basisvarianten welche auf Frontantrieb laufen werden sind Benziner (TSI) von 125-180 PS.

Zudem wird es zwei Dieselvarianten ( TDI ) geben, welche eine Leistung von 150 PS – 190 PS aufweisen sollen.

Egal für welchen Motor man sich später entscheidet, Fahrdynamik und ein kräftiger Antrieb sind jedenfalls garantiert.

Ob Sechsgang Schaltgetriebe oder ein DSG-Getriebe, hier kann man später selbst entscheiden wer, wie, schalten soll.

Ebenfalls darf man selbst auswählen für welche Zwecke der SUV bestimmt sein soll, wahlweise mit Frontantrieb oder eben mit 4×4 Allradantrieb für raues Terrain.

Mit dem 4×4 Allradantrieb gibt es dann auch gleichzeitig einen Offroad-Modus, damit man sich auf den Untergrund einstellen kann.

Fahrwerk

Das komfortable Fahrwerk zeigt sich in der Skoda Kodiaq Vorschau wirklich gelungen und dank vieler Assistenzsysteme wird der Fahrkomfort zunehmend verbessert.

Man kann das Fahrwerk im Kodiaq als ausgewogen, bequem und zudem spritzig und dynamisch beschreiben.

Wer wirklich sein eigener Herr sein möchte, kann in Kombination mit dem DSG-Getriebe den Modus „Driving Mode Select“ wählen und dazu von der adaptiven Dämpferregelung DCC profitieren.

Damit lässt sich die Lenkung, das DSG-Getriebe, die Gasannahme und die Dämpfung selbständig konfigurieren.

Preisregion

Die Skoda Kodiaq Vorschau hat uns viele positive Dinge vermittelt, meist ist der Preis dann jedoch dementsprechend erhöht.

Nicht bei Skoda!

Der Preisrahmen ist völlig solide und nicht zu hoch angesetzt, bereits ab 25000 EUR wird es die Basisversion geben.

Je nach Ausstattungspaket und Services kann dieser Preis nach oben gehen, meist sind die Dieselvarianten etwas teurer in der Anschaffung aber dafür dauerhaft sparsamer.

Die Preis-Leistung stimmt zum jetzigen Zeitpunkt und stellt insbesondere beim Preis eine starke Konkurrenz zum VW Tiguan dar, welcher ebenfalls im VW Konzern vertreten ist.

FAZIT

Meine Skoda Kodiaq Vorschau macht Lust auf mehr, oder?

Für mich persönlich, könnte der neue Skoda Kodiaq die Überraschung des Jahres werden und den bereits starken SUV-Markt auf den Kopf stellen.

Da Wahrheit und Realität jedoch nicht immer identisch sind, sollten wir die Vorstellung im September 2016 und dann eine mögliche Probefahrt abwarten.

Ich werde die Präsentation jedenfalls verfolgen und mir den Skoda Kodiaq nochmal genauer anschauen, als Familienvater sind große Autos nämlich immer interessant.

Ein Auto ist heutzutage quasi unverzichtbar und für den Urlaub und eine mögliche längere Autoreise eine wichtige Basis geworden, Fahrkomfort und Raumangebot sind hierbei entscheidende Faktoren.

Das Gesamtpaket stimmt komplett, dazu der wirklich vernünftige Preis, die Basis ist also geschaffen.

Nun muss uns nicht nur die Skoda Kodiaq Vorschau überzeugen, sondern auch das SUV in Natura.

Autor im Autoblog: Janus Schulz
Bildquellen: Skoda-Presse.de

 

Erste Bilder zum neuen Skoda Kodiaq, hier die Vorschau:

Skoda Kodiaq Frontansicht LED Kühlergrill

Skoda Kodiaq Frontansicht LED Kühlergrill

Skoda Kodiaq Seitenansicht

Skoda Kodiaq Seitenansicht

Skoda Kodiaq Heckleuchten Heckansicht

Skoda Kodiaq Heckleuchten Heckansicht

VIDEO

2 thoughts on “Skoda Kodiaq Vorschau”

  1. Skoda hat vor der Weltpremiere am 1. September 2016 die Hüllen fallen lassen und erste Einblicke ins Design gewährt.

    Ich finde die Bilder machen Lust auf mehr, besonders das Video spricht mich an und zeigt doch etwas mehr Einblicke als die wenigen Bilder.

    Die Spannung steigt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − 2 =