Autotest: Hyundai Tucson 1.6 Turbo


Hyundai Tucson im Autotest


Wer sich etwas mit Technik und Innovationen befasst, weiß sehr wohl, dass die Südkoreaner in diesen Disziplinen häufig Vorreiter und auf dem neuesten Stand der Technik sind, gleiches gilt im Übrigen auch für Autos, wie den Hyundai Tucson.

Was hat der Tucson von Hyundai also drauf, habe ich mich gefragt!

Genau deshalb habe ich den Hyundai Tucson 1.6 Turbo getestet und möchte euch meine Wertung nicht vorenthalten.

Mal schauen ob Euch das SUV von Hyundai überzeugen kann!?


Hyundai Tucson 1.6 Turbo im Einzeltest


Vorab für nicht Hyundai Kenner, der Hyundai Tucson ist eigentlich der Vorgänger des neueren IX 35 und galt  als „verstaubt“, weit gefehlt, denn Hyundai dachte sich:

Wieso nicht wiederbeleben?

So kam es nun dazu, dass der Tucson sich ab sofort im neuen Gewand präsentiert und dies sieht man auf den ersten Blick insbesondere an der Optik, wie man es von „neueren“ Fahrzeugen gewohnt ist.

Wie bereits erwähnt ist der Tucson als Nachfolger vom IX 35 auf den Markt erschienen und das in der 3. Generation, obwohl der IX35 eben genau den Tucson 2010 abgelöst hat.

Was auch immer diesen kurzen Modelnamenwechsel hervorgerufen hat, ich persönlich finde den Namen „Tucson“ wesentlich ansprechender.

Gehen wir geschwind zu den Einzelpunkten des Hyundai Tucson über…


Antrieb im Hyundai Tucson


Der Hyundai Tucson wird in diesem Fall von einem 1.6 Turbo Benziner mit Vierzylindern angetrieben. Die 177 PS machen sich auf der Straße sehr gut und man merkt auch beim Gas geben, es passiert auch etwas.

Solange es keine schwere Zuladung gibt, ist die Beschleunigung ohne weiteres möglich, ein Leichtgewicht ( 1,6 T ) ist der Hyundai aber nicht.

Es handelt sich hierbei um die Modellversion 4WD somit also ein Allrad Antrieb, die Basisversion ist lediglich Frontantrieb.

Das Getriebe ist in der Basisversion eine 6-Gang Handschaltung, die es optional als 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe gibt, welches ich persönlich vorziehen würde.


 

Außenbereich


Hyundai Tucson 1.6 Turbo

Der Hyundai Tucson 1.6 Turbo im Einzeltest Bildquelle: Hyundai.de

Der Hyundai Tucson macht von Außen eine besonders gute Figur und spricht mich beim ersten Blick bereits getan. Die Südkoreaner haben hier gute Arbeit geleistet, alle Partien des Fahrzeugs sind stimmig und zukunftsträchtig, ein Lob an den Designer dieses Autos.

Die Frontpartie ist besonders gelungen, zumindest für solche Autofahrer denen ein großer Grill wichtig ist, es erinnert doch gleich an diverse amerikanische Hersteller, also doch eher wuchtig und protzig, aber gut, warum auch nicht.

Auch die Leuchten und das Tagfahrlicht wirken beim genauen hinsehen sehr sportlich und agil und lebendig ist der Tucson alle mal.

Die Rückansicht wirkt auch stimmig, sofort aufgefallen ist mir der Doppelrohrauspuff, welcher auf jeden Fall wertig aussieht. Ein Fahrzeug muss natürlich auch optisch ansprechend sein, ist im Fall des Tucson auch gelungen.


 

Interieur


Hyundai Tucson 1.6 Innenraum

Der Hyundai Tucson 1.6 Innenraum kann überzeugen Bildquelle: Hyundai.de

Der Innenraum wirkt aufgeräumt, jedoch störend ist hier leider die Anzahl der vielen Knöpfe und Tasten. Mich persönlich stört es, wenn ich zig Tasten suchen und ablesen muss.

Besonders die Sitze sind zu loben, hier hat Hyundai beim Tucson wirklich hingeschaut und hochwertige, bequeme Autositze verbaut.

Neben dem bequemen Ein- und Ausstieg wie man es von SUV gewohnt ist, ist für Fahrer und Beifahrer die Beinfreiheit auf einem ordentlichen Level.

Ein kleiner Wink an die Billigflieger muss an dieser Stelle sein, also Economy-Klasse ist beim Tucson jedenfalls nicht der Fall.

Auch ansonsten ist der Innenbereich und damit das Cockpit sauber verbaut, insbesondere so verbaut, dass Platzmangel ein Fremdwort ist. Das Platzangebot ist hier für Fahrer und Beifahrer und auch auf den Hintersitzen optimal.

Grundsätzlich ist auch nicht gerade wenig Hartplastik verarbeitet, man möge dazu aber auch die Preisklasse beachten, in der wir uns hier bewegen.


 

Raumangebot


An Platz wird es euch in diesem SUV nicht fehlen, dies gilt sowohl für die Fahrer und Beifahrer als auch für das mögliche Gepäck an Bord.

Das Platzangebot auf allen Sitzen ist riesig und die Abstände besonders hoch, sodass einem ein Kind welches hinten sitzen mag einem nicht gleich in den Rücken treten kann, wenn es mal austritt.

Der Kofferraum fasst insgesamt 513 Liter Ladevolumen, dieser Wert ist definitiv gut und für einen Urlaub mit einer 4-köpfigen Familie alle mal ausreichend. Im Vergleich der iX35 hatte lediglich 465 l Kofferraumvolumen, damit im Vergleich ein Plus von 48 Litern.

Bei komplett umgeklappter Rückbank kommt man damit auf 1503 L Gesamtvolumen, ein recht guter Wert. Gegenüber dem Vorgänger, dem Hyundai iX35 bedeutet dies ein Plus von 67 Litern.

Insgesamt sind alle Werte, bis auf die Höhe (-25 mm) gegenüber dem Vorgänger gestiegen.

Der Kofferraum im Hyundai Tucson

Der Kofferraum im Hyundai Tucson kann auch überzeugen Bildquelle: Hyundai.de


 

Sicherheit


Um mal ein paar zu nennen:

Grundsätzlich ist die Grundausstattung schon ganz gut, wer etwas mehr ausgeben kann und will, wird sicherlich noch weitere „tolle“ Sicherheitsfunktionen finden.

Interessant finde ich beispielsweise das Auffahrwarnsystem, welches Fußgänger und Radfahrer frühzeitig erkennen soll, sobald der Radar etwas zu melden hat, tut er dies auch zuverlässig, optisch wie akustisch.

Für mich besonders wichtig sind die 5 Sterne im Euro NCAP, denn da kann man sich sehr wohl auf die Testergebnisse verlassen.

Fahrassistenzsysteme und Sicherheitssysteme gehören im 21. Jahrhundert einfach zu einem neuen Auto dazu, solange sie einwandfrei funktionieren ist alles gut.


 

Komfort im Hyundai SUV


Wie bereits mit dem Platzangebot beschrieben muss man sich beim hinsetzen und auch während der Fahrt keinem Komfort beugen. Der Fahrkomfort ist gut, dass liegt am gut abgestimmten neu entwickelten Fahrwerk, welches in Deutschland entwickelt wurde.

Um das Fahrwerk und die Lenkung abzustimmen, hat Hyundai einige Testrunden auf dem Nürburgring gedreht, dabei konnte man besonders die Kurvenlage im Hyundai Tucson stark verbessern.

In Punkto Komfort weist das Cockpit auch keine Schwächen auf, es gibt vielerlei Funktionen und Einstellmöglichkeiten, das Touch Navi Display lässt sich ebenfalls gut bedienen.


 

Fahrleistung des Tucson


Die Fahrleistung und das Fahrverhalten sind stimmig, das Fahrwerk und die effizienten System geben ihr Bestes. Der Hyundai Tucson erreicht ein Drehmoment von 265 Nm.

Der SUV fährt sich ruhig und unaufgeregt, dabei kann das Traktionssystem in Kurven ebenfalls punkten, lediglich die Servolenkung kann in solchen Momenten etwas steif und schwerfällig werden.

Es gibt ebenfalls verschiedene Fahrmodi welche man an den eigenen Fahrstil anpassen kann, die 1,6 Tonnen lassen sich besonders auf Langstrecken schön vorwärts bringen, eigentlich ideal um mit der Familie einen Ausflug oder eine Reise zu planen.

Gute Werte erzielt der Tucson von Hyundai auch bei Kurvenfahrten, hier haben die Asiaten zurecht ihre Runden auf dem Nürburgring gedreht.


 

Umwelt-Bilanz


Mit einem Kraftstoffausstoß von 175 g ist er zwar kein „heiliger“ dennoch kann der Hyundai Tucson dank Euro6 und guten Verbrauchswerten punkten.

Der Verbrauch wird kombiniert mit 7,5 l angegeben, genauere Angaben sind meines Erachtens nach nur Spekulation, da hier viele Aspekte während der Fahrt eine Rolle spielen und den Verbrauch beeinflussen können.

Dazu gehört nicht nur die Frage ob der Motor warm oder kalt ist, sondern auch die Fahrbahnbeschaffenheit, Witterungsbedingungen und in welchen Höhenlagen (Steigung?) wir uns aufhalten.

Schön ist auch die geringe KFZ-Steuer, welche mit 32 Euro pro Jahr angegeben wird.

Mit diesen Werten muss sich der Hyundai nicht verstecken und punktet in der SUV Klasse definitiv mit dem geringen Verbrauch.

 


Konkurrenz zum Tiguan


Der Volkswagen-Konzern muss sich immer wieder harter Konkurrenz aussetzen, in diesem Fall ist ein Vergleich vom Hyundai Tucson zum VW Tiguan sehr naheliegend.

Um es vorweg zu nehmen, der Asiate übertrumpft den VW Tiguan bereits jetzt in einigen Punkten.

Bei den Punkten: Bremsweg, Geräuschkulisse und Fahrhandling ist der neue Hyundai Tucson einfach besser als der Tiguan.

Insgesamt betrachtet, ist der Koreaner in allen Disziplinen gereift und eben nicht nur Technisch fortschrittlich.

Ein sehr großer Pluspunkt ist aber auch für einige Autobesitzer die Garantiezeit bei einem Auto. Genau hier macht Hyundai mit dem Tucson einigen etwas vor.

Satte 5 Jahre Garantie gibt es bei den Asiaten und zwar OHNE Kilometerbegrenzung. Gerade für Vielfahrer ist die Aufhebung der Kilometerbegrenzung interessant.


Wichtige technische Details kann man HIER nachlesen.

 


FAZIT zum Hyundai Tucson

Für SUV Freunde und besonders Familien, kann der Hyundai Tucson die ideale Lösung sein. Zumindest in diesem hier getesteten Auto, kann man von einer sehr guten Preis-Leistung sprechen, dieses Modell kostet so ca. 30000 EUR, in der Basisversion schlägt es mit etwas über 22000 EUR zu Buche.

Im Vergleich zu anderen SUVs kann man definitiv sagen, die Preis-Leistung ist perfekt auch in Hinblick auf die obligatorischen 5 Jahre Garantie welche es bei Hyundai gibt.

Die Neuauflage des Tucson konnte mich überzeugen, das Design ist gelungen, beim Fahrwerk wurde stark nachgebessert, dank deutscher Ingenieur Kunst.

Das optimale Raumangebot besonders im Innenraum sind auch sehr positiv zu erwähnen, für mich als großen Menschen, sind solche Dinge besonders wichtig. Platzangebot und Raumangebot stehen in einem guten Verhältnis, Bein- und Kopffreiheit ist ebenso ausreichend.

Im Punkt Sicherheit gibt es viele Assistenzsysteme die man dazubuchen kann oder eben nicht, der wichtigste Punkt sind die 5 Sterne im Euro NCAP Test. Ich denke beim Punkt „Sicherheit“ ist ein gutes Mittelmaß genau richtig.

Für wen die hier aufgeführten Punkte entscheidend sind, der kann sich dieses Auto mit gutem Gewissen zu einem vernünftigen Preis anschaffen.

Schaut man sich die Ausstattungslinien an, erkennt man sofort, dass eine sehr gut ausgestattete LInie wie „Advantage“ bereits ab etwa 27000 EUR zu haben ist.

Autor im Autoblog: Janus Schulz
Bildquellen: Hyundai

Einen weiteren interessanten Test zum Tucson findest du hier…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 18 =