TÜV Kosten und Mängel

TÜV Kosten = ja, aber bitte so gering wie möglich

Alle zwei Jahre muss ein Gebrauchtwagen zum TÜV, bei Neuwagen ist nach 3 Jahren eine Hauptuntersuchung fällig.

Welche Kosten beim TÜV anfallen und welche Mängel oft auftreten und beanstandet werden möchte ich Euch heute im Autoblog aufzeigen.

Dauerhaft ist es sinnvoll sich damit auseinander zu setzen, denn der TÜV wird nach der 1. Untersuchung sowieso alle 2 Jahre fällig, mit etwas “Grips” lassen sich unnötige Kosten vermeiden.

Was genau möglich ist, damit die Hauptuntersuchung beim Prüfer kein Reinfall wird, lest ihr hier im Blog.

Mit diesen Tipps kommt ihr dem Prüfsiegel schon einige Schritte näher.

Welche Prüfstellen gibt es?

Grundsätzlich gibt es in Deutschland vier Hauptprüfstellen und zwar:

  • TÜV
  • Dekra
  • GTÜ
  • KÜS

Wobei der TÜV sich in Nord, Süd, Thüringen und Hanse unterteilt, je nach regionaler Zugehörigkeit.

Welche Prüfstelle man bei der Hauptuntersuchung aufsucht spielt erst mal keine Rolle, da hat der Halter meist freie Wahl.

Oft entscheiden jedoch die TÜV Kosten bei der Auswahl, dazu weiter unten eine Tabelle mit den ungefähren Kosten.

Diese Mängel beim TÜV vermeiden

 

1.Vergessene oder unvollständige Papiere

Bei der Hauptuntersuchung sind vorzulegen:

  • Personalausweis
  • Führerschein
  • Fahrzeugschein ( Zulassungsbescheinigung I )
  • Abgasuntersuchung
  • und bei Umbauten die nötigen Papiere

2. Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste

Folgendes gilt zu beachten:

  • Verbandskasten muss vollständig und Gültig sein ( Verfallsdatum )
  • Warndreieck muss vorhanden sein
  • Warnweste muss ebenfalls vorhanden sein und zwar in Signalfarben

3. Lichtanlagen ungeprüft

Licht durch eine Sichtprüfung vor dem TÜV Termin selbst überprüfen:

  • Fernlicht
  • Abblendlicht
  • Standlicht
  • Blinker
  • Rücklicht
  • Bremslicht
  • Rückfahrlicht
  • und Nebelleuchten

Einfach in einem dunklen Bereich ausprobieren und testen oder Hilfe durch Freunde und Familie einholen.

4. Warnleuchten

Eine leuchtende Warnleuchte deutet auf einen Defekt hin, dieser bleibt bei den TÜV Prüfern nicht unbemerkt und verhindert oft die Plakette.

5. Bremsen

Die Bremsen liefern mit die größte Sicherheit an einem Fahrzeug, denn im Fall der Fälle können Sie Unfälle und Schäden verhindern.

Jeder Prüfer achtet bei der Hauptuntersuchung dabei genau und streng ob alles in Ordnung ist, dabei ist es egal welche TÜV Kosten anfallen oder welche Prüfstelle es war.

Bremsen und Bremsscheiben sollte vorher bei einer Sichtprüfung gecheckt werden.

Bremsbeläge sollten eine ordentliche Dicke haben und die Scheiben unversehrt und keine Risse aufweisen.

6. Reifenzustand

Wer mit einem platten Reifen zur Prüfung vorfährt hat schon quasi verloren.

Ein platter Reifen lässt die TÜV Prüfer an deiner Fahrtauglichkeit zweifeln. Wenn die Reifen abgefahren sind, ist dies übrigens auch ein Grund um stutzig zu werden.

Sommerreifen müssen in Deutschland mindestens eine Profiltiefe von 1,6 mm aufweisen, je mehr, desto besser.

Wer eine 1-EURO Münze zur Hand hat, kann diese auch in das Profil des Reifens stecken, verschwindet der Goldrand ( 3 mm ), dann ist der Reifen vollkommen in Ordnung.

7. Steinschläge

Wer bei seinem Auto Steinschläge im Sichtbereich hat, hat leider ein Problem.

Nicht selten sind diese nämlich ein Grund, dass die Prüfplakette verwehrt wird. Eine Sichtprüfung ist jederzeit selbständig möglich.

8. Fahrwerk und Lenkung

Bei jeder Fahrt kann man das Fahrwerk in den Kurven beispielsweise ausprobieren, wenn komische Geräusche zu hören sind, könnte ein Mangel vorliegen.

Auch bei unebener Fahrbahn oder Bodenwellen sollte das Fahrzeug nicht mehrfach nach wippen, dies deutet nämlich auf defekte Stoßdämpfer oder Federn hin.

Sollte etwas nicht in Ordnung sein und “komisch” wirken, ist der Weg in die Werkstatt die beste Variante.

Diese Tipps sind ein einfacher Weg, die TÜV Kosten so gering wie möglich zu halten, denn ein weiterer Termin ( Nachprüfung ) kostet zusätzlich Geld.

TÜV Kosten im Überblick

TÜV Kosten und Mängel

TÜV Kosten so gering wie möglich halten, Mängel vermeiden

Welche Kosten bei der Hauptuntersuchung für einen PKW mit AU anfallen, könnt ihr hier ( Stand 07-2016 ) nachlesen:

  • TÜV Hanse ( 98,00 EUR )
  • TÜV Nord ( zwischen 89,00-99,00 EUR )
  • TÜV Süd ( 98,00-99,50 EUR )
  • TÜV Thüringen ( 99,00 EUR )
  • KÜS ( 86,00-102,00 EUR )
  • GTÜ ( 86,00-102,00 EUR )
  • Dekra ( keine Angaben )

Bei KÜS und GTÜ kann es unter Umständen preiswerter sein, dass Auto zum TÜV vorzuführen. Die Ersparnis ist jedoch eher gering.

Insgesamt muss man leider feststellen, dass die TÜV Kosten im Vergleich der letzten Jahre stark gestiegen sind.

TIPP

Den TÜV Termin sollte man im Übrigen nicht verstreichen lassen, maximal 2 Monate darf man überziehen, ab dann wird ein Aufschlag von 20% berechnet und die TÜV Prüfer schauen genauer hin, bei der Hauptuntersuchung.

Wer also rechtzeitig vorstellig wird, kann sich im besten Fall weitere TÜV Kosten ersparen.

Ich hoffe diese Tipps und die Aufstellung der TÜV Kosten können Euch einen klaren Überblick über die Möglichkeiten geben, wie man sich Kosten erspart.

Sicherheit geht sowieso vor und bereits bei einem Verdacht, sollte man eine Werkstatt mit fachkundigem Personal aufsuchen.

Autor im Autoblog: Janus Schulz

 



-Reklame-





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 3 =