Golf7 Facelift 2017

Golf7 Facelift 2017 stellt sich vor

Kaum ein Automodell der Wolfsburger ist so erfolgreich, wie der VW Golf und die Erfolgsgeschichte soll laut Volkswagen auch so weiter gehen.

Quasi pünktlich zum Weihnachtsfest soll das neue Golf7 Facelift 2017 im Dezember 2016 vorbestellbar sein, im Frühjahr 2017 ( Februar 2017 ) soll dann mit der Auslieferung begonnen werden. Die Frage also, wann das Golf 7 Facelift kommt ist damit schnell beantwortet.

Ich habe mir das Golf7 Facelift angeschaut und werde im heutigen Autoblog Artikel genauer auf die Änderungen eingehen und Euch sicherlich mitteilen können, ob sich das Warten auf den neuen Golf 7 als Facelift 2017 lohnt.

Eines möchte ich bereits im Voraus erwähnen, die Änderungen im Facelift des Golf7 sind weniger äußerlicher Natur, mehr denn im Inneren des Kompaktwagens.

Golf7 Facelift von Außen

Wie ich bereits kurz erwähnt habe, äußerlich hat sich nicht erheblich viel getan.

Der neue Golf 7 bekommt die üblichen Anpassungen bei einem Facelift, die Frontschürzen sind neu gestaltet, der Kühlergrill zeigt sich ebenfalls in einem neuen Design.

Die neue Frontschürze des neuen Golf7 Facelift 2017 Stoßfänger Spoiler Bildquelle: Volkswagen AG

Die neue Frontschürze des neuen Golf7 Facelift 2017 Stoßfänger Spoiler

Serienmäßig sind beim zukünftigen Golf 7 schon mal die Rückleuchten in LED, für die Frontscheinwerfer ist es ähnlich, auch wenn nicht serienmäßig. Hier kann man entweder bei Xenon bleiben, oder sich gleich für Vorne ebenfalls LED Scheinwerfer bestellen.

LED Rückleuchten beim neuen Golf7 Facelift 2017 Bildquelle: Volkswagen AG

LED Rückleuchten beim neuen Golf7 Facelift 2017

Insgesamt betrachtet, war es das auch bereits mit der Optik, wobei ich persönlich bei einem Auto wie dem GOLF und dessen Statussymbolik keine gravierenden Änderungen vornehmen würde, daran hat sich auch Volkswagen gehalten.

Wegweisende Änderungen im Golf7 Facelift 2017

So richtig auftrumpfen möchte Volkswagen in Sachen „Infotainment“ und „Bedienung“, der neuste Golf7 soll laut VW der erste Volkswagen überhaupt mit Gestensteuerung sein.

Beim neuen Golf7 Facelift 2017 muss man also erst Einsteigen um gravierende Änderungen festzustellen, diese Änderungen haben es aber im positiven Sinne in sich.

Active Info Display

Was das „Virtual Cockpit“ bei Audi ist, ist das „Active Info Display“ bei Volkswagen und damit zielen die Wolfsburger insbesondere auf einfachere und intuitive Bedienung seitens des Fahrers.

Sobald man im Auto sitzt, kann man seine Blicke nach Vorne richten und dort das Active Info Display bestaunen. Mit 12,3 Zoll vermisst man die alten Tachoanzeige überhaupt nicht mehr, Tacho ade, Active Info Display ole.

Active Info Display im neuen Golf7 Facelift 2017 Bildquelle: Volkswagen AG

Active Info Display im neuen Golf7 Facelift 2017

Informationen in Bezug auf das Auto im Detail kann man zukünftig im neusten Golf7 direkt ablesen und zwar nicht nur Tankinhalt oder Geschwindigkeit. Das große TFT-Farbdisplay löst sehr deutlich auf und die verschiedenen Infoprofile lassen sich nach Wunsch einstellen.

Die Einstellung der Infoprofile ist beim Golf7 Facelift 2017 einfacher als gedacht, funktioniert nämlich über das Multifunktionslenkrad. Anzeige von detailierten Fahrzeugdaten oder Infos zu Fahrassistenzsystemen werden sofort übermittelt.

Das neue Active Info Display verspricht schöne Dinge und ist durchaus hilfreich, auch wenn meines Erachtens natürlich wieder ein gewisser Lernprozess nötig sein wird.

Infotainment im Golf7 Facelift

Zwei verschiedene Radio bzw. Navigationssysteme bilden die Basis des Infotainments.

Sprachbedienung, Bluetooth, diverse Anschlussmöglichkeiten ( USB, SD etc. ) VW hat im neuen Golf7 Facelift die gesamte Palette an Technik reingepackt. Schön und komfortabel ist auch die Telefonschnittstelle Comfort, hier läuft das Laden ohne Kabel, nämlich induktiv.

Cockpit und Infotainment im neuen Golf7 Facelift 2017 Bildquelle: Volkswagen AG

Cockpit und Infotainment im neuen Golf7 Facelift 2017

Voraussetzung dafür, ist natürlich ein Smartphone mit induktiver Ladefunktion, siehe beispielsweise die Smartphone Samsung Reihe ab dem Galaxy S6.

Der 9,2 Zoll große TFT Touchscreen vermittelt wunderbar alle nötigen Daten und die Navigation läuft einwandfrei und scharf in 3D Darstellung des Kartenmaterials.

Gestensteuerung im Golf7 Facelift 2017

Völlig neu soll die Gestensteuerung bei VW sein, der Golf7 soll mit dem Facelift 2017 der erste VW überhaupt mit Gestensteuerung sein.

Bekannt ist die Gestensteuerung bereits aus aktuellen Smartphonemodellen und die Tendenz und der Nutzbarkeitsfaktor ist groß und wachsend, da es einfach mehr Komfort einbringt.

Mit der Gestensteuerung im neuen Golf7 lässt sich dann zukünftig zum Beispiel das Navigationssystem viel einfacher bedienen, oder aber das Umschalten von Radiosendern wird komfortabler.

Car-Net

Mit Car-Net verbindet Euch der neue Golf7 zukünftig einfach und schnell mit dem Internet. Damit lässt sich das Smartphone einfach und schnell mit dem großen Touchscreen nutzen und bedienen.

Die hier genutzte Lösung Car-Net wird ermöglicht durch:

  • MirrorLink
  • Android Auto
  • oder aber Apples Car Play

Mit App-Connect wird Car-Net noch wertvoller, denn neben der besseren Bedienbarkeit, lassen sich damit auch diverse Apps der Smartphones nutzen und anzeigen.

Welche Smartphones funktionieren werden bzw. welche Technologien kompatibel sind könnt ihr auf dieser Infoseite von VW nachlesen.

Wie ich schon sagte, Volkswagen lässt nichts aus, geht mit dem Trend der Menschen und liefert zahlreiche, nützliche und individuelle technische Lösungen.

Damit lassen sich Apps und andere Funktionen beispielsweise auch durch Mitfahrer bequem vom Smartphone bedienen. Vorteil ist hierbei, dass der Fahrer nicht unnötig abgelenkt wird.

Eine gelungene technische Lösung wie ich finde, ob sie wirklich gelungen ist, sehen wir spätestens dann, wenn die ersten Golf7 Facelift Modelle in 2017 ausgeliefert wurden.

Nun aber genug vom Infotainment…gehen wir nun zu den anderen Änderungen und Anpassungen des Golf7 Facelifts 2017 über…

Assistenzsysteme

Im Golf7 Facelift 2017 werden wir natürlich auch verbesserte Assistenzsysteme angeboten bekommen, allen voran wäre EmergencyAssist zu nennen.

Weiterhin wird es im neuen Golf 7 einen TrailerAssist und einen Stauassistent geben darauf gehen ich im Folgenden näher ein.

EmergencyAssist

Wie der Name es bereits in sich hat, bei Notfall kommt Hilfe und so funktioniert der EmergencyAssist relativ selbständig.

Wenn nämlich trotz vorheriger Warnung seitens des Fahrers „keine Aktion“ erfolgt Lenkung oder Sprache, dann wird der EmergencyAssist aktiv.

Wer den Emergency optional dazubucht ( siehe Fahrerassistenzpaket ) bekommt damit einen Aufpasser an die Hand, denn wenn alle Warnungen nicht helfen wird er aktiv.

Die Aktivität des EmergencyAssist zeigt sich dann z.B. in:

  • Warntöne
  • Bremsrucke
  • Warnblinker Aktivität

Damit sollen dann Fahrer und Mitfahrer zu einer Aktion aktiviert werden. Sollte auch weiterhin keine Übernahme der Fahrzeugfunktionen erfolgen, wird das Auto Schlussendlich zum Stillstand gebracht.

Ein wichtiges Sicherheitssystem wie ich finde, damit lassen sich Unfälle systembedingt zumindest einschränken.

TrailerAssist

Das Rangieren mit dem Anhänger wird mit dem TrailerAssist wesentlich angenehmer für den Fahrer. Diese Funktion konnte man bereits in der Werbung beim neuen Tiguan bzw. Touareg beobachten.

Besonders für Unerfahrene und Ungeübte, kann das Rangieren und Ein-/Ausparken mit einem Anhänger zur Zerreißprobe werden. Mit dem TrailerAssist bekommt man einen Hilfsassistenten an die Hand, welcher selbständig einparken kann.

Golf7 Facelift 2017 von Vorne Frontansicht Bildquelle: Volkswagen AG

Das Golf7 Facelift 2017 mit TrailerAssist im Einsatz

Das Gute daran, der TrailerAssist überlässt Euch trotzdem die Kontrolle über Schaltung, Beschleunigung und Bremse. Wie beschrieben, ist es ein Hilfsassistent, welcher für Euch einen optimalen Lenkwinkel berechnet und damit das Ein- oder Ausparken mit dem neuen Golf7 samt Anhänger vereinfacht.

Stauassistent

Der Stauassistent im Golf7 Facelift 2017 ist ein weiteres, hilfreiches Assistenzsystem, ebenfalls optional erhältlich.

Der Stauassistent im neuen Golf7 Facelift bedient sich dem bewährten Distanzregler ACC und dem Spurhalteassistent Lane Assist, damit wird demnächst auch im Stau ein komfortableres Fahren ermöglicht.

Nicht nur das der Stauassistent die Spur hält, nein er hält auch selbständig den Abstand ein und regelt anhand dem Vordermann Gas und Bremse. Das Vorwärtsfahren geht damit im Stau bereits Teilautonom von Statten.

Der Stauassistent ist ebenfalls mit dem Fahrerassistenz-Paket buchbar.

Weitere Assistenten im Golf7 Facelift 2017

Weitere Assistenten kommen im Golf7 Facelift 2017 zum Tragen, dabei pirscht VW vor allem die Thematik „Autonomes Fahren“ voran.

Um einige zu nennen, den City-Notbremsassistent, den Notfallassistent und eine halbautonome Parkassistenz die nun auch Vorwärts das Einparken gelernt hat.

Wer also Assistenzsysteme und neueste Technik liebt, der kann sich beim neuen Golf7 Facelift 2017 austoben, alle anderen sollten sich vielleicht für die Basisversion entscheiden.

Motoren beim Golf7 Facelift 2017

Baukasten und Fahrwerk haben sich beim Golf7 Facelift 2017 nicht verändert gegenüber dem normalen Golf7, warum auch, bisher lief der Wagen sehr gut und ohne größere Probleme.

Zwei neue Spritspar-Motoren werden angestrebt, dabei handelt es sich jeweils um Benziner. Mit dem Vierzylinder Turbobenziner 1.5 TSI Evo möchte Volkswagen unter anderem ein spritsparendes Fahrzeug liefern. 150 PS Leistung, 250 Nm Drehmoment und ein Kombiverbrauch von 4,9 Litern sind ausgerufen.

Weiterhin ist davon eine BlueMotion Variante geplant mit 130 PS Leistung und 200 Nm. Hier soll der Verbrauc bei 4,6 Litern kombiniert liegen und im besten Fall wird eine Ersparnis von 1 Liter auf 100km versprochen.

Golf7 Facelift 2017 Preis

Bei den Preisen hält sich Volkswagen natürlich bedeckt, ist auch logisch, immerhin ist die Serienproduktion noch nicht in vollen Zügen, lediglich die Vorbestellung ist ab Dezember 2016 möglich.

Das neuere Autos wie der Golf7 Facelift 2017 nicht unbedingt vom Grundpreis teurer sein müssen verspricht dennoch VW auf Nachfrage, der Basispreis wird nicht höher liegen als es bisher bereits der Fall war.

Schöne Aussichten also, was den Preis beim Golf7 Facelift 2017 anbelangt.


FAZIT


Wie schon beim Vorgänger dem Golf7, wird das Golf7 Facelift 2017 seine Verbesserungen mit sich bringen.

Sicherlich ist Euch aufgefallen, dass VW in Bezug auf „Technik“ „Infotainment“ Innovationen“ und „Assistenzsysteme“ seinen Schwerpunkt beim Facelift des Golf7 legt.

Auch für die Zukunft haben sich die Wolfsburger gerüstet und statten die neueren Modelle mehr und mehr mit autonomen Systemen aus, hier liegt definitiv die Zukunft.

Wer also auf technische Leckerbissen, Sicherheit und Assistenzsysteme viel Wert legt, sollte sich das Golf7 Facelift 2017 im Frühjahr 2017 genauer anschauen und wer sich schon sicher ist, kann bereits ab Dezember 2016 vorbestellen.

Autor im Autoblog: Janus Schulz
Bildquellen: Volkswagen AG

 

Summary
Review Date
Reviewed Item
Golf 7 Facelift
Author Rating
51star1star1star1star1star

6 thoughts on “Golf7 Facelift 2017”

  1. Sportlich sieht er ja durchaus aus, die Frage stellt sich nur zu welchem Preis denn bei der ExtraAusstattung schlagen die Wolfsburger ordentlich zu.

  2. Der Artikel verspricht einiges beim neuen Golf7 mal sehen ob das Facelift mich überzeugt… Optisch schon mal der Knaller…

  3. Optisch macht er ja was her nicht so altbacken wie die Vorgänger.

    Mal sehen ob die ganze Technik auch stabil läuft und wenig Anfälligkeiten aufzeigt.

    Rajo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 − 2 =